Hamburg-Kolumne

Klitschnasse Bloggerinnen und frischer Matjes

So sieht wohl Entschlossenheit aus: Die Schauspielerin Yasmina Filali (links) und Moderatorin Susanne Böhm beim Drachenboot-Cup auf der Alster.

So sieht wohl Entschlossenheit aus: Die Schauspielerin Yasmina Filali (links) und Moderatorin Susanne Böhm beim Drachenboot-Cup auf der Alster.

Foto: Sebastian Becht

Anekdoten aus der Gesellschaft, Rück- und Vorblicke auf Veranstaltungen – und alles über die wichtigsten Köpfe der Stadt.

Hamburg. Die Sonne ließ die Binnenalster fast unhanseatisch angeberisch glänzen, als das Startsignal zum 15. Drachenboot-Cup der Michael-Stich-Stiftung am Freitag fiel: „Are you ready – attention – go!“ Viele teilnehmende Hamburger Unternehmer und Prominente bewiesen sich als erfahrene Rennhasen, darunter zum Beispiel die zehnmaligen Sieger vom East Hotel, die mit ihrem neuen Team „Little B east Y Boys“ an den Start gingen, oder die Steuer-Experten von Baker Tilly. Zum ersten Mal dabei: das Boot von „Finest Blogger“ mit Yasmina Filali, Susanne Böhm und Singa Gätgens. Bei ihrer Premiere legten sie sich ordentlich ins Zeug, obwohl ein gemeinsames Training am Freitag zuvor wegen schlechten Wetters ausgefallen war. „Unsere Taktik ist klar: sicheres Auftreten bei absoluter Ahnungslosigkeit!“, erklärte Yasmina Filali. Veranstalter Michael Stich gab Tipps: „Ihr seid 18 Erwachsene in einem Boot.

Es ist sehr schwer, 18 Erwachsene auf ein Ziel einzuschwören, deshalb müsst ihr euch alle konzentrieren und ein bisschen zusammenreißen, um im Takt zu bleiben!“ Nach dem ersten von drei Läufen waren die meisten Paddler bereits klitschnass. Susanne Böhm machte das nicht so viel aus: „Wir waren die Ersten von hinten, aber dafür das lustigste Boot.“ Michael Stich setzt sich bereits seit 25 Jahren für HIV-infizierte, von HIV betroffene und an Aids erkrankte Kinder ein: „Wir wollen ein Bewusstsein für diese noch immer unheilbare Krankheit schaffen.“ Und: „Wir sind hier mittlerweile eine große Familie geworden, das ist fantastisch.“ In diesem Jahr kamen 300.000 Euro zusammen; den Spendenrekord feierten abends fast 1000 Leute auf einer Party im East.

Selten war es in der Kantine des „Spiegel“-Verlags abends so voll. Am Vortag der Publisher Business Conference sprach Klaus von Dohnanyi über die Medien als 4. Gewalt im Staate und fand – wie man es vom ehemaligen Ersten Bürgermeister erwartet – deutliche Worte: „Die Digitalisierung pflügt alle Bereiche des menschlichen Lebens um, nichts wird so bleiben, wie es war.“ Pressefreiheit bedeute heute nicht mehr die Freiheit von 200 reichen Leuten, ihre Meinung zu äußern, sondern von allen: „Die Produktionsseite ist uneingeschränkt demokratisiert.“ Er glaube nicht, dass es die vierte Gewalt in ihrer bisherigen Form noch lange geben werde, worauf Clemens Höges, stellvertretender Chefredakteur des „Spiegels“, protestierte: „Doch, es wird sie nur demokratischer geben.“

Die Grünen-Politikerin Luise Amtsberg legte Wert darauf, dass jemand wie der YouTuber Rezo kein Medien-, sondern ein Meinungsmacher sei, worauf Dohnanyi erwiderte: „Aber Meinungen sind heute Nachrichten.“ Die Diskussionsrunde wurde von Abendblatt-Chef Lars Haider moderiert. Am nächsten Tag sprach auf der von Michael Siegler (tisoomi GmbH) im Schmidt Tivoli Theater veranstalteten Konferenz Martin Schulz. Der ehemalige Kanzlerkandidat warnte: „Ohne seriösen Journalismus geht die Demokratie kaputt.“ Im Abendblatt-Instagram-Video verriet Schulz außerdem, was die Hamburger SPD besser macht als andere Landesverbände und warum er Hamburg liebt.

Ein legendärer Hamburger Boxstall feiert an diesem Sonnabend sein Comeback. Universum Box Promotion veranstaltet im „Work Your Champ Gym“ eine große Fight-Night mit neun Kämpfen, zu denen unter anderem der Olympiadritte Artem Harutyunyan und sein Bruder Robert antreten werden. Universum-Geschäftsführer Ismail Otto will die Popularität des Boxsports wieder dahin bringen, wo sie vor zehn bis 15 Jahren einmal war - und erwartet viele Mitglieder der Hamburger Gesellschaft.

Auch an diesem Sonnabend wird auf dem Golfclub Gut Waldhof ein besonderes Turnier veranstaltet. Der Club richtet zum zwölften Mal einen Benefiz-Wettbewerb zugunsten der Herzbrücke aus. Initiiert wurde die Veranstaltung von Erika Magunna vom Rotary Club Norderstedt. Das Projekt der Albertinen-Stiftung und des Albertinen Herz- und Gefäßzentrums ermöglicht herzkranken Kindern aus Afghanistan lebensrettende Operationen. Und so wird auch Prof. Dr. Niels Bleese, stellvertretender Vorsitzender der Albertinen-Stiftung und ehemaliger Chefarzt der Herzchirurgie im Albertinen-Krankenhaus, seinen Golfschläger schwingen. Genauso wie Prof. Dr. Friedrich-Christian Rieß, Chairman des Albertinen Herz- und Gefäßzen­trums, Chefarzt der Herzchirurgie im Albertinen-Krankenhaus und medizinischer Leiter der Herzbrücke. In den vergangenen elf Jahren sind durch Startgelder und weitere Spenden rund 270.000 Euro zusammengekommen.

Das Scandic Emporio Hamburg hatte gemeinsam mit der Schwedischen Handelskammer­ und der Aids-Hilfe Hamburg zum Charity Midsommar eingeladen. Im Innenhof des Hotels am Dammtorwall wurde mit Gin auf die bevorstehende Sommersonnenwende in Schweden angestoßen. Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher und der schwedische Honorarkonsul Sven I. Oksaar­ hielten Grußworte. Der Einladung von Direktor Steffen Seichte r waren rund 750 Gäste gefolgt, darunter auch die Bürgerschaftsabgeordneten Annkathrin Kammeyer (SPD) und David Erkalp (CDU).

Im Hamburger Fischereihafenrestaurant von Dirk Kowalke wurde in dieser Woche die langersehnte Matjes-Saison eröffnet. „Wir freuen uns, unseren Gästen den jungfräulichen Hering zu servieren“, sagte Kowalke. Für Lokalkolorit sorgten am Eingang der Hamburger Wasserträger und die Zitronenjette, die die Gäste in Empfang nahmen. Zu den Gästen zählten die Komiker Otto Waalkes und Mike Krüger, der Sänger Klaus Baumgart (Klaus und Klaus), der Kabarettist Horst Schroth, Hockey-Olympiasieger Moritz Fürste und „Rote Rosen“-Schauspieler Gerry Hungbauer. Der Matjes wurde als Fünf-Gänge-Menü serviert – mit Matjes-Burger, Matjes-Carpaccio, kleinem Matjes-Potpourri, Matjes-Filet, zum Nachtisch gab es Kümmeleis. Das Menü zum Preis von 39,50 Euro steht bis zum 18. Juli auf der Karte des Restaurants an der Elbe.

Eigentlich richtet Gerald Pütter Feste für andere Menschen aus. Denn seit 50 Jahren ist seine Familie für die Gastronomie im Anglo-German Club an der Alster verantwortlich. Nun stand Pütter in der vergangenen Woche selbst im Mittelpunkt und schenkte sich eine Party zum Jubiläum. Besonders emotional wurde der Gastgeber, als er sich bei seinem Vater Eberhard bedankte, der den Betrieb gegründet hat. Es hatten sich rund 230 Gäste eingefunden, denen Scampi und Jakobsmuscheln gereicht wurden. Mit dabei waren Club-Präsident Claus.-G. Budelmann, Mövenpick-Direktorin Annette Bätjer und Dehoga-Landeschefin Ulrike von Albedyll. Theaterunternehmer Norbert Aust kam mit Schwiegersohn Hannes Vater und Dehoga-Präsident Franz Klein mit seiner Ehefrau Anne-Marie Bauer, die Chefin vom Tortue ist. In dem angesagten Designhotel an der Stadthausbrücke soll Sängerin Helene Fischer häufiger zu Gast sein.

Eine Zimmerparty ist eher selten. Aber das East – das schicke Hotel auf dem Kiez feiert in diesem Jahr seinen 15. Geburtstag – ist ja bekannt für seine ausgefallenen Feste. Dort, wo einst der Club Uppereast war, sind 43 neue Zimmer im Loftstyle entstanden, das wurde mit einem „Floor Opening“ gebührend gefeiert. Hausherr Christoph Strenger und Direktorin Marlene Helmich konnten rund 400 Gäste begrüßen. Darunter Sängerin Jasmin „Blümchen“ Wagne r und Moderatorin Sabine Stamm. In den Zimmern wurden Champagner, Sushi und Currywurst gereicht. Im „Casino“ konnte gespielt werden, es wurden Massagen angeboten, ganz Mutige ließen sich ein Tattoo stechen. Organisiert hatte das Event PR-Profi Gunnar Henke.

„Spaß im Glas“, das ist sein Motto. Und wohl kaum jemand weiß besser als Hendrik Thoma, welcher Wein große Freude auslöst. Gemeinsam mit seiner Partnerin Bianca Maria Ganson, die ihm an Expertise in nichts nachsteht, hat der Master Sommelier, der 13 Jahre lang im Louis C. Jacob tätig war, in seinem Eppendorfer Weinpool einer exklusiven Tafelrunde eine Auswahl seiner „Goldtröpfchen“ vorgestellt – darunter ein gleichnamiger Riesling in limitierter Auflage, der jüngst mit 98 Parker-Punkten bewertet wurde. Die Grundlage für den Magen kam von nebenan: Sven Brechtmann (Brechtmanns Bistro) lieferte Köstlichkeiten wie Ceviche und Satay-Spieße. Unter den Gästen waren Ina Krug („Die Bank“) und ihr Mann, Ex-„Stern“-Chefredakteur Christian Krug, sowie Sänger Sasha und Ehefrau Julia Röntgen, die den kinderfreien Abend (ihr Söhnchen ist sechs Monate jung) genossen. Ein neues „Baby“ präsentierte auch Thoma, der seit 2012 mit dem Videoblog „Wein am Limit“ erfolgreich ist: Er startet ein hochwertiges Wein-Abonnement. Jeden Monat gibt es bis zu drei Flaschen nach Hause. Was sie gemeinsam haben? „Sie machen Spaß im Glas“, sagt der Sommelier.

Promi-Auflauf für einen guten Zweck: PR-Unternehmerin Brita Segger hatte ins Hotel Le Méridien an der Alster geladen – und viele erfolgreiche Frauen waren ihrem Ruf gefolgt. Darunter RTL-Moderatorin Katja Burkard, Model Marie Amière, die ehemalige Gewinnerin von „Deutschland sucht den Superstar“ (2014) Aneta Sablik und Schauspielerin Katy Karrenbauer. Sie alle trafen sich zum Ladies Lunch, bei dem 18.000 Euro für die Kinder-Schlaganfall-Hilfe zusammenkamen.