St. Pauli

Radfahrerin weicht Bulldogge auf dem Kiez aus – Lebensgefahr

43-Jährige stürzt auf der Hein-Hoyer-Straße, weil plötzlich ein Hund ohne Leine auf die Fahrbahn läuft. Schwere Kopfverletzungen.

Hamburg. Erneuter Fahrradunfall in Hamburg mit dramatischen Folgen: Bei dem Versuch, einer plötzlich auf die Straße flitzenden französischen Bulldogge auszuweichen, ist eine 43 Jahre alte Radlerin am Sonntagabend auf dem Kiez lebensgefährlich verletzt worden.

Nach ersten Erkenntnissen fuhr das spätere Opfer um 19.50 Uhr mit seinem Rad die Hein-Hoyer-Straße in Richtung Clemens-Schultz-Straße, als zwischen parkenden Autos plötzlich ein nicht angeleinter Hund auf die Fahrbahn lief. Laut Polizei war das Tier seinem 70 Jahre alten Herrchen gefolgt, das die Straße bereits überquert hatte.

Hund folgte seinem Herrchen

Die Radfahrerin wich der Bulldogge aus und stürzte. Mit schweren Kopfverletzungen kam sie in ein Krankenhaus. Der Hund blieb unverletzt. Ob die Frau einen Helm trug, konnte die Polizei noch nicht mitteilen. Der Verkehrsunfalldienst ermittelt.

In jüngerer Vergangenheit hatte es in Hamburg eine Reihe schwerer Unfälle mit Fahrradfahrern gegeben. Der folgenschwerste ereignete sich Anfang Mai an der Osterstraße in Eimsbüttel, bei dem eine 33 Jahre alte Mutter durch einen Lkw getötet wurde.

( HA/dpa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Hamburg