Farmsen-Berne

Unterricht fällt nach Feuer in Eckerkoppelschule aus

Das Gebäude der Grundschule Eckerkoppel ist nach einem Brand abgesperrt

Das Gebäude der Grundschule Eckerkoppel ist nach einem Brand abgesperrt

Foto: Annabell Behrmann / HA

Zwölf Räume der Grundschule sind am Montag vollständig ausgebrannt. Die Ursache ist weiterhin unklar. Die Polizei befragt Zeugen.

Farmsen.  Auf dem Pausenhof der Grundschule Eckerkoppel ist es am Dienstagmittag ungewohnt still. Die Luft riecht verschmort. Ein rot-weißes Flatterband versperrt den Weg zum Schulgebäude. Zwei Jungs aus der angrenzenden Vorschule rennen um die Wette zum Klettergerüst. „Schau mal!“, ruft einer der beiden und zeigt auf das verkohlte Obergeschoss der Schule. „Da hat es gestern gebrannt“, erklärt er seinem Kumpel. Der staunt nicht schlecht.

Am Montagmittag sind zwölf Schulräume komplett ausgebrannt. Dichte Rauchwolken schwebten über dem Gebäude, Flammen schlugen aus dem Fenster des ersten Stocks. Als die Feuerwehr im Berner Heerweg eintraf, waren alle 250 Kinder bereits auf dem Fußballplatz in Sicherheit gebracht worden. Lediglich drei Schüler zeigten Schocksymptome, ein Kind wurde mit Verdacht auf eine leichte Rauchvergiftung in eine Kinderklinik gebracht.

Bis März werden Schüler extern unterrichtet

An geregelten Unterricht ist in der Grundschule vorerst nicht zu denken. „Wir haben eine Notbetreuung im Neubaugebäude eingerichtet“, sagte eine Mitarbeiterin des Sekretariats am Dienstagmorgen. „Wir können im Moment nicht abschätzen, wann der Betrieb wieder aufgenommen wird“, sagte sie weiter.

Die Hamburger Schulbehörde erklärte unterdessen, dass die betroffenen Klassen voraussichtlich ab der kommenden Woche an drei Standorten extern beschult werden. Bis März findet der Unterricht an der Schule Eenstock (Bramfeld), der Katholischen Schule Farmsen und dem Schullandheim Wohldorf-Ohlstedt statt. Eine Busbeförderung nach Wohldorf-Ohlstedt organisiert die Schulaufsicht.

Schulpsychologe arbeitet Erlebnisse auf

Bis Ende dieser Woche wird noch die Notbetreuung fortgeführt; außerdem finden Ausflüge ins Miniatur Wunderland statt, und am Donnerstag arbeiten Schulpsychologen die Erlebnisse mit den Kindern auf. Eltern sollen über Briefe, E-Mails und die Schulhomepage auf dem Laufenden gehalten werden.

Die Brandursache ist noch unklar. Ein Brandermittler des Landeskriminalamts, der am Dienstag die verkokelten Überreste in der Schule untersuchte, hielt sich mit einer Einschätzung zurück. Er dürfe keine Auskunft geben, ob das Feuer durch eine mögliche Fremdeinwirkung ausgelöst wurde. „Wir werden in den nächsten Tagen Zeugen befragen“, sagte er.