Nahverkehr

Gelingt Umrüstung auf saubere Busse nicht rechtzeitig?

Bis 2020 sollten rund 60 emissionsfreie Busse von der Hochbahn und mehr als 40 von der VHH angeschafft werden

Bis 2020 sollten rund 60 emissionsfreie Busse von der Hochbahn und mehr als 40 von der VHH angeschafft werden

Foto: Ulrich Perrey / dpa

Geplanter Kauf emissionsfreier Busse sei nicht umsetzbar, fürchtet Hamburger FDP. Staatsrat sieht Industrie in der Pflicht.

Hamburg.  Senat und Hochbahn rücken offenbar vorsichtig von dem Ziel ab, dass von 2020 an nur noch emissionsfreie Busse in Hamburg angeschafft werden sollen. Das jedenfalls schließt FDP-Verkehrspolitiker Wieland Schinnenburg aus den jüngsten Aussagen des neuen Hochbahn-Chefs Henrik Falk im Verkehrsausschuss der Bürgerschaft – und aus einer Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage.

Darin schreibt der Senat, dass nach der Zielvorgabe vom Jahr 2020 an rund 60 emissionsfreie Busse von der Hochbahn und mehr als 40 von der VHH angeschafft werden müssten. Allerdings würden derzeit lediglich 50 bis 70 solcher Busse in ganz Europa produziert. Auch kann der Senat bisher laut einer Antwort nicht sagen, wie hoch nötige Investitionen ausfallen würden.

„Eine ökologische Seifenblase des Senats ist geplatzt“, folgert FDP-Mann Schinnenburg aus diesen Aussagen. „Es ist höchste Zeit, dass der Senat den Bürgern die Wahrheit sagt.“

Die Verantwortung der Industrie

Zuletzt hatte Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) die Industrie bei einem Autogipfel im Hamburger Rathaus aufgefordert, mehr für die Entwicklung emissionsfreier Fahrzeuge zu tun. Andernfalls drohten aufgrund der aktuell hohen Luftbelastung Fahrverbote in den Städten. Auch Hochbahn-Sprecher Christoph Kreienbaum betont nun, dass Voraussetzung für die Umstellung auf emissionsfreie Busse von 2020 an „die enge Zusammenarbeit mit den Fahrzeugherstellern und die intensive Erprobung“ sei – wie derzeit auf der Innovationslinie 109. „In den kommenden Jahren kommt es entscheidend darauf an, wie die Fahrzeughersteller die innovativen Antriebstechnologien weiterentwickeln“, so Kreienbaum.

Auch Verkehrsstaatsrat Andreas Rieckhof (SPD) verweist auf die Verantwortung der Industrie. „Wir werden weiter hartnäckig das Ziel verfolgen, von 2020 an ausschließlich emissionsfreie Busse anzuschaffen“, sagte Rieckhof dem Abendblatt. „Dabei stehen wir im engen Austausch mit den Herstellern. Es geht darum, dass diese baldmöglichst ausreichend emissionsfreie Fahrzeuge in Serie produzieren. Die Metropolregion kann für die Industrie ein wichtiger Absatzmarkt werden.“

Derzeit fahren 58 der 940 Busse der Hochbahn mit innovativen Antrieben, die meisten von ihnen sind dieselelektrische Hybridbusse.