Hamburg

Urteil im "20-Cent-Prozess": Mehrere Jahre Haft

Foto: Michael Arning

Die beiden jungen Täter müssen für mehr als drei Jahre hinter Gitter. Sie prügelten einen 44-Jährigen zu Tode, weil er ihnen 20 Cent verwehrte.

Hamburg. Unter dem Titel "20-Cent-Prozess" erlangte die Verhandlung traurige Berühmtheit, am Donnerstag fiel das Urteil am Hamburger Landgericht. Für die tödliche Prügelattacke auf einen 44-jährigen Mann wurden die beiden jugendlichen Täter zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Die 17- und 18-jährigen Angeklagten müssen wegen Körperverletzung mit Todesfolge drei Jahre und vier Monate beziehungsweise drei Jahre und zehn Monate in Haft. Nach Überzeugung des Gerichts hatten die Angeklagten im Juni 2009 den 44-Jährigen um 20 Cent angebettelt und auf ihn eingeprügelt, als er ihrer Bitte nicht nachkam. Der Mann starb später an seinen Verletzungen. Die Tat sei rein provokativ und aus Streitsucht heraus entstanden, hieß es in der Urteilsbegründung. Der Verteidiger hat angekündigt, gegen das Urteil in Revision zu gehen.