Fremdenverkehr

Tourismus-Studie: Hamburg so beliebt wie Barcelona

Foto: Hamburg Tourismus

Die beiden Metropolen belegen europaweit nach Berlin den zweiten Platz beim Zuwachs an Übernachtungen im vergangenen Jahr.

Hamburg. Hamburg und die spanische Metropole Barcelona haben eines gemeinsam. Die Städte belegen europaweit nach Berlin den zweiten Platz beim Zuwachs an Übernachtungen im vergangenen Jahr: So konnte die Hansestadt gegenüber 2008 ein Plus von sechs Prozent vorweisen. Insgesamt waren es 8,19 Millionen Übernachtungen in 2009 - ein neuer Rekord.

"Dieser Zuwachs von fast einer halben Million Übernachtungen kommt einem großen Kompliment für unsere Stadt gleich. Mit diesem Ergebnis baut die Tourismusbranche ihre Position als eine der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren für Hamburg weiter aus", sagte Bürgermeister Ole von Beust (CDU) gestern auf einer Pressekonferenz der Hamburg Tourismus GmbH (HHT).

Eine aktuelle Studie der Marktforscher von Deloitte und des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) zeigt, dass durch den Tourismus in Hamburg rund 6,6 Milliarden Euro jährlich eingenommen werden und die Branche rund 102 000 Arbeitsplätze sichert.

Die Basis für das neue Rekordergebnis ist die Gästenachfrage aus dem Inland: Mit mehr als 6,535 Millionen Übernachtungen konnte ein Plus von 6,9 Prozent gegenüber 2008 erreicht werden.

Was macht Hamburg so anziehend und beschert der Stadt auch in Zeiten der Finanzkrise Rekordzahlen? Einige Gründe nennt Bürgermeister Ole von Beust: "Ein Anziehungspunkt ist der Hafen, der zu den attraktivsten Sehenswürdigkeiten in Deutschland gehört." Auch die HafenCity und die zahlreichen Musicals seien ein Touristenmagnet, so von Beust weiter.

Die Reisenden, die nach Hamburg kommen, können aus einem immer größeren Hotelangebot wählen: Im Jahr 2009 stieg die Zahl der Betten um 3317 auf insgesamt 42 845 an. Auch für 2010 sind zahlreiche neue Hotelprojekte geplant, es wird rund 2570 neue Betten geben.

Im direkten Vergleich zu den anderen deutschen Großstädten liegt Hamburg derzeit auf Platz 3 bei den Übernachtungszahlen - hinter Berlin und München. Aber Tourismuschef Dietrich von Albedyll prognostiziert: "Die Anziehungskraft Hamburgs wird weiter steigen, sodass wir bis 2015 von elf Millionen Übernachtungen ausgehen und damit München von Platz 2 im nationalen Städteranking verdrängen können." Für das kommende Jahr geht von Albedyll von einem leichten Wachstum aus.