Deutsche Flughäfen

Immer häufiger Laser-Attacken gegen Piloten

Kein Kavaliersdelikt, sondern lebensgefährlich: Immer häufiger werden Piloten beim Landeanflug absichtlich mit Laserpointern geblendet.

Berlin. An den deutschen Flughäfen mehren sich seit Monaten die Vorfälle, bei denen landende Flugzeuge mit sogenannten Laserpointern angestrahlt werden. „Wie einen Blitz“ müsse man sich einen Laserstrahl vorstellen, der frontal auf ein Flugzeugcockpit gerichtet wird, erklärt Jörg Handwerg von der Pilotenvereinigung Cockpit. Gerade in der Nacht, wenn die Pupillen des Piloten stark erweitert sind, sei dies lebensgefährlich. „Man sieht erstmal nichts mehr“, sagt Handwerg, „wie wenn man in einem abgedunkelten Raum sitzt, in dem plötzlich das Licht angemacht wird.“ Im Cockpit kann dies fatale Folgen haben.

„In den vergangenen Wochen häuften sich die Vorfälle“, bestätigt auch Kristina Kelek, Sprecherin der Deutschen Flugsicherung, der Deutschen Presse-Agentur dpa am Donnerstag. „Wir bewerten das als sehr gefährlich.“ Ihr seien Meldungen über Blendversuche aus Berlin, Hamburg, Frankfurt, Stuttgart und Saarbrücken bekannt. Die Piloten melden den Vorfall in der Regel den Fluglotsen, diese schalten die Polizei ein. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung analysiert derzeit einen Fall, bei dem es zu einer „Störung“ kam, teilte der Leiter Ulf Kramer mit. Genauere Angaben wollte er nicht machen.

Dummejungenstreich oder schwere Straftat? „Das ist vergleichbar mit den Steinewerfern von Brücken“, sagt Kelek. Laut Strafgesetzbuch handelt es sich bei den Laser-Attacken um gefährliche Eingriffe in den Bahn-, Schiffs- und Luftverkehr, die laut Paragraf 315 des Strafgesetzbuchs mit bis zu zehn Jahren Haft geahndet werden können.

Der Landeanflug sei eine der heikelsten Situationen beim Flug, erklärt Handwerg. Dort sei der Pilot in einer „Phase der höchsten Konzentration“, bei der kleinsten Ablenkung könne es zu Unfällen kommen. Auch der Autopilot helfe bei der Landung nicht. „Die Bedeutung des Autopiloten wird meistens überschätzt. Er kann Kommandos ausführen, die ihm der Pilot gibt.“ Dazu müsse dieser die Instrumente aber lesen können.

Neu ist das Phänomen nicht, vor allem in den USA und in Australien kam es in den vergangenen Jahren zu unzähligen Vorfällen. Ende der 90er Jahre seien weltweit 40 Fälle gemeldet worden, 2005 waren es schon 240 und 2007 gar 600, sagt Handwerg. Oftmals hätten Piloten kurz vor dem Aufsetzen auf der Rollbahn wieder durchstarten müssen, um kein Risiko einzugehen.

Der Anstieg nun auch in Deutschland hänge damit zusammen, dass Laser heute viel einfacher und billiger zu haben seien, so Handwerg. Kleine Modelle in der Größe eines Schlüsselanhängers kosten nur wenige Euro. Sie werden vor allem für Präsentationen verwendet, strahlen aber nicht so intensiv, um Piloten im Landeanflug entscheidend zu stören. Stärkere Geräte sind mittlerweile aber auch erhältlich.

Weil es schwierig sei, Täter auf frischer Tat zu ertappen, fordert Handwerg, die Verbreitung von gefährlichen Laserstrahlern stärker einzuschränken. Man müsse die Laser einstufen „wie andere Waffen“, betont der Pilot, denn „gegen Menschen gerichtet handelt es sich hier definitiv um eine Waffe“. (dpa/abendblatt.de)