Restaurant-Kritik

Beim Elbfischer schmeckt alles nach Mee(h)r

| Lesedauer: 3 Minuten
Kerstin Lorenz

Hamburgs Restaurants, Kneipen, Cafés und Bars: Der „Elbfischer“ in Jork Wisch ist ein uriger Imbiss mit Fisch und Hausmannskost

Alles, was der Elbfischer Lothar Buckow im Morgengrauen anlandet, wird zu Mittag im Imbiss „Der Elbfischer“ in Jork Wisch, von seiner Frau Rita und ihrem Küchenteam meisterlich zubereitet und serviert. Allein was im Netz war, kommt auf die Speisekarte, und so kann es passieren, dass der leckere Elbbutt oder der Zander vielleicht mal nicht im Angebot sind.

Fisch auf den Tisch

Aber wenn, dann gehören diese Fische, wie auch alle anderen regionalen Spezialitäten, wie etwa 300 Gramm Aal, kross gebraten mit Bratkartoffeln oder Specksalat (18,50 Euro), Holländische Doppelmatjesfilets und hausgemachte Hausfrauensauce mit gleicher Beilagenwahl (11,90 Euro) oder das Zanderfilet im Teigmantel zu den Empfehlungen für Fischgenießer. Aus rund 20 großen und kleinen Gerichten, Salaten und Räucherfisch können die Gäste wählen.

Ich habe Glück, ein Zander war im Fischernetz und ich kann mich für Zanderfilet (16,50 Euro), naturbelassen gebraten entscheiden. Passend zur Hitze, um die 30 Grad, finde ich den Kartoffelsalat, der mit frischen Kräutern und nach Hausfrauenart gewürzt genau richtig temperiert ist.

Herrlicher Blick auf den Elbdeich

Ich nehme im Schatten des urig, mit vielen Fischereiutensilien dekoriertem Gästezelt Platz und genieße erfrischendes Mineralwasser mit Blick auf den sommerlichen, frisch gemähten Elbdeich. Während im Laden Hochbetrieb und ständiges Kommen und Gehen herrscht, melden sich bei mir unter den Fischernetzen, Reusen, Bootslaternen und Bojen leise Urlaubsgefühle. Die freundliche Bedienung serviert das Zanderfilet. Goldgelb gebraten verströmt es einen sehr angenehmen, appetitlichen Duft und ist auch ein Augenschmaus neben dem kleinen Salat auf dem Teller. Die Fangfrische kann ich schmecken, wie übrigens all die Male zuvor, wann immer mir der Sinn nach Fischgenuss im Alten Land stand.

Zufriedene Gäste an rustikalen Tischen

Das feste, punktgenau gebratene und klassisch gewürzte weiße Filetfleisch des Zanders ist köstlich, eine wahre Ode an den Gaumen. Ob mit Hausdressing, das im Teigmuschelschälchen dazugereicht wird, oder pur, auch der Zander vom Elbfischer steht auf meiner persönlichen Hitliste der Gaumenkitzel.

Und ganz offensichtlich stehe ich mit meinem Geschmack nicht allein. Die Autonummern auf dem Parkplatz verraten, dass sich die Qualität des fangfrischen Fisches weit über die Grenzen Hamburgs herumgesprochen hat. Und die zufriedenen Gesichter der Gäste an den anderen rustikalen Tischen scheinen es zu bestätigen.

Ob Fischbouletten, mit denen sich gerade ein Trupp Radwanderer stärkt, die Hamburger Aalsuppe, die Fischsalate oder die geräucherten Fischvariationen, für jeden Geschmack gibt es in diesem Familienbetrieb etwas Passendes.

Fischtradition im Alten Land

Auf mehr als 350 Jahre Fischereitradition kann die Familie Buckow zurückschauen. Der Tidenhub, die Jahreszeiten und die Charakteristika der Elbe bestimmen seither den Tagesablauf und die Fangergebnisse der Elbfischer im Alten Land. Im Sommer ist „Der Elbfischer“ in Jork-Wisch 29b, direkt am Deich, dienstags bis sonnabends von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Die leckeren Fischgerichte werden zur Mittagszeit von 11.30 bis 17 Uhr, stets frisch zubereitet. Telefonisch ist das Team vom Elbfischer unter 04162/942710 zu erreichen.

www.elbfischer-buckow.de

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Restaurants