Buchtipp

So entwickeln Mitarbeiter den Blick fürs große Ganze

Lesen bringt die Karriere voran.

Lesen bringt die Karriere voran.

Foto: clu / Getty Images/iStockphoto

Das Arbeitsbuch „Unkompliziert“ hilft Beschäftigten, Veränderungen zu bewältigen. Das ist Unterhaltsam und clever, meint der Rezensent.

Berlin..  Digitalisierung, Transformation und Agilität – das sind zurzeit die Schlagwörter in der Arbeitswelt. Nicht nur für Führungskräfte und Projektmanager, auch für Arbeitnehmer bedeutet das: Traditionelle Hierarchien und etablierte Prozesse verändern sich rasant und grundlegend.

Der Wandel ist komplex, einfache Lösungen haben ausgedient. Die Informatikerin und Unternehmensberaterin Stephanie Borgert will mit „Unkompliziert!“ laut Untertitel ein „Arbeitsbuch für komplexes Denken und Handeln in agilen Unternehmen“ liefern (Gabal Verlag, 175 S., 24,90 Euro).

Das Buch ist ein praktischer Einstieg in das systemische Denken. Borgert verpackt in den 13 Kapiteln zahlreiche Beispiele und Tipps und setzt auf die aktive Denkarbeit ihrer Leser. Abgerundet wird das Buch mit einem Glossar, einer Literaturliste und einem Register.

Unterhaltsam und verständlich

Das Querformat scheint der neue Standard für hochwertige Arbeitsbücher zu sein. Nach Campus, Plassen und Vahlen besetzt nun auch Gabal diese Nische bei den Berufsratgebern.

Die in Blautönen gehaltene grafische Gestaltung des Buchs ist großzügig, mit zahlreichen Kästen, Diagrammen und Zeichnungen. Aufgaben für die Leser sind mit Symbolen gekennzeichnet. Das komplexe Thema wird von der Autorin eingängig und unterhaltsam verständlich gemacht. Minuspunkt: Der Verlag bietet die Vorlagen nicht als Download an.

Clevere Einführung ins systemische Denken

Seinem Anspruch, ein Arbeitsbuch zu sein, wird dieser Titel gerecht. Schon auf Seite 19 gibt Stephanie Borgert ihren Lesern den ersten Auftrag. Weitere, teils aufwendige Aufgaben stellt sie in allen 13 Kapiteln.

Das Buch ist dementsprechend kein Nachschlagewerk mit Methoden von der Stange. Es erfordert Vorwissen und Disziplin. Wer Letzteres aufbringt, wird belohnt mit einer didaktisch clever durchkomponierten Einführung in das systemische Denken und eröffnet sich neue Lösungswege durch wechselnde Perspektiven.