USA

US-Handelsaufsicht ermittelt gegen Krypto-Firmen

Die Beschilderung der FTX Arena, in der das Basketballteam Miami Heat spielt.

Die Beschilderung der FTX Arena, in der das Basketballteam Miami Heat spielt.

Foto: Marta Lavandier/AP/dpa

Der Krypto-Boom und dessen Folgen beschäftigen inzwischen die US-Börsenaufsicht FTC. Nachdem eine der größten Handelsplattformen pleite gegangen ist, nimmt die FTC die Branche näher unter die Lupe.

Washington/New York. Die US-Handelsaufsichts- und Verbraucherschutzbehörde FTC hat Krypto-Firmen aufgrund möglicherweise irreführender Werbung ins Visier genommen. „Wir untersuchen mehrere Unternehmen wegen möglichen Fehlverhaltens bei digitalen Anlagen“, sagte eine FTC-Sprecherin gestern dem Finanzdienst Bloomberg. Details wollte sie zunächst nicht verraten - die Ermittlungen seien noch vertraulich.

Nach der Pleite des FTX-Konzerns - der eine der größten Handelsplattformen für Digitalwährungen wie Bitcoin betrieb - sind die Rufe nach einer verschärften Regulierung des Marktes lauter geworden. Während des Krypto-Booms hatten FTX und andere Firmen viel Geld für Werbung ausgegeben und dabei unter anderem auf Prominente als Botschafter gesetzt.

Die US-Börsenaufsicht warnte wiederholt, dass Anleger sich nicht auf Investmenttipps von Influencern verlassen sollten.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft

( © dpa-infocom, dpa:221206-99-793820/2 (dpa) )