Börse

Hamburger Encavis profitiert von der Sonne

| Lesedauer: 2 Minuten
Der Hamburger Solarpark- und Windanlagenbetreiber Encavis verzeichnet gestiegene Umsatzerlöse (Symbolbild).

Der Hamburger Solarpark- und Windanlagenbetreiber Encavis verzeichnet gestiegene Umsatzerlöse (Symbolbild).

Foto: IMAGO / Manfred Segerer

Das gute Wetter beschert dem Solaranlagen-Betreiber aus der Hansestadt starke Zahlen – die Aktie steigt. Was Analysten raten.

Hamburg.  Der Hamburger Solarpark- und Windanlagenbetreiber Encavis blickt auf ein starkes erstes Geschäftshalbjahr zurück. Die Umsatzerlöse legten um 39,6 Prozent auf 226,4 Millionen Euro zu. Dieser Zuwachs verteilt sich nach Angaben des Konzerns zu gut zwei Dritteln auf die Solarparks und zu knapp einem Drittel auf Windanlagen. Hauptgründe für das gute Geschäft mit den Solarparks seien die Ausweitung der Kapazitäten und das sonnige Wetter gewesen. Bei den Windanlagen profitierte Encavis vor allem von den nach eigenen Aussagen „signifikant höheren Strompreisen“.

Auch der Gewinn legte kräftig zu. So stieg das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) in den ersten sechs Monaten um 39,5 Prozent auf 170,6 Millionen Euro. Encavis erwartet für das gesamte Gesamtjahr ein Plus beim Umsatz von 26 Prozent auf mehr als 420 Millionen Euro und einen Zuwachs beim Ebitda von 21 Prozent auf mehr als 310 Millionen Euro.

Börse: Encavis-Kurs legte deutlich zu

An der Börse kamen die Zahlen am Montag gut an. Der Aktienkurs des im Index für mittelgroße Werte (MDAX) notierten Unternehmens legte bis zum Mittag um mehr als vier Prozent auf 23,05 Euro zu und war damit einer der großen Gewinner an einem eher durchwachsenen Börsenvormittag. Bereits in den vergangenen Monaten durften sich die Anteilseigner über deutliche Kurszuwächse freuen. Während der deutsche Aktienmarkt seit Jahresbeginn schwächelt, legte der Encavis-Kurs seitdem um mehr als 45 Prozent zu.

Die meisten Analysten raten den Anlegern dazu, das Papier zu halten. Hauck& Aufhäuser empfiehlt es dagegen zum Kauf und hat sogar das Kursziel von 23,50 auf 30,00 Euro angehoben. Das Unternehmen habe sehr starke Resultate abgeliefert, schrieb Analyst Simon Jouck. Der Experte schraubte seine Umsatz- und Gewinnprognosen für die Jahre 2022 bis 2024 deutlich nach oben.

( ode )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft