Folgen des Ukraine-Kriegs

Habeck fordert Zusammenarbeit bei Nahrungsmittelkrise

dpa
Wenn sich jedes Land nur um sich selbst kümmere, werde die globale Nahrungsmittelkrise eskalieren, warnt Wirtschaftsminister Robert Habeck.

Wenn sich jedes Land nur um sich selbst kümmere, werde die globale Nahrungsmittelkrise eskalieren, warnt Wirtschaftsminister Robert Habeck.

Foto: dpa

Wirtschaftsminister Habeck warnt vor einer globalen Nahrungsmittelknappheit als Folge des Ukraine-Kriegs. Wenn jedes Land nur daran denke, die eigenen Vorräte aufzustocken, werde die Krise eskalieren.

Davos. Vizekanzler Robert Habeck hat angesichts einer drohenden globalen Nahrungsmittelkrise in Folge des russischen Kriegs in der Ukraine zu internationaler Zusammenarbeit aufgerufen.

"Wir werden, wenn wir keine andere Lösung finden, im nächsten Jahr einen großen Mangel an der weltweiten Kalorienversorgung haben", sagt der Wirtschaftsminister am Rande der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos in der Schweiz. Diese Nahrungsmittelkrise werde spezifisch Regionen treffen, die nicht zu den reichsten oder stabilsten gehörten.

"Und wenn wir darauf so antworten, dass jedes Land sich nur um sich selber kümmert, also seine eigenen Vorräte aufstockt, dann wird diese Krise eskalieren", warnt der Grünen-Politiker.

"Etwas überschwänglichen Verbrauch von Lebensmitteln reduzieren"

Habeck sprach sich für globale Kooperation und offene Märkte aus. "Und wir sind natürlich auch gehalten, um unseren eigenen, manchmal etwas überschwänglichen Verbrauch von Lebensmitteln zu reduzieren", sagt er.

Statt sich nur noch auf sich selbst zu besinnen, müsse eine neue globale Handelsordnung her: "Daran festhalten, dass wir global miteinander interagieren, das solidarisch tun, fair und gerecht und zum Wohle der Menschen und nicht nur zum Wohle des Gewinns von einigen Unternehmen."

© dpa-infocom, dpa:220523-99-402525/5

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft

( dpa )