Verkehr

Deutsche Bahn: Diese neuen Nachtzugverbindungen starten bald

| Lesedauer: 2 Minuten
Europas Nachtzüge erwachen aus dem Dornröschenschlaf

Europas Nachtzüge erwachen aus dem Dornröschenschlaf

Die Fahrt im Schlafwagen ist für viele Menschen längst nur noch eine nostalgische Erinnerung - denn häufig rechneten sich die teuren Strecken für die Betreiber nicht, die Konkurrenz durch Billigflieger verschärfte den Niedergang. Nun könnte allerdings eine neue Nachtzug-Ära bevorstehen, auch wegen der Klimakrise.

Beschreibung anzeigen

Nachtzüge sollen mehr Menschen zum Umstieg von dem Flugzeug auf die Schiene bewegen: Deshalb sind immer mehr Verbindungen geplant.

Berlin. Ab Ende 2023 sind nun auch zwischen Berlin und Brüssel sowie zwischen Berlin und Paris Verbindungen mit Nachtzügen geplant. Schon an diesem Montag starten zwei neue Nachtzugverbindungen, auf der Strecke Wien-München-Paris und zwischen Zürich, Köln und Amsterdam.

Die zwei neuen Verbindungen bilden den Auftakt einer gemeinsamen Nachtzug-Offensive der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB), der Deutschen Bahn (DB), der französischen SNCF, der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) und in Kooperation mit den Niederländischen Eisenbahnen (NS).

Nachtzüge: Neue Verbindungen in Europa geplant

„Ein starkes Verkehrsangebot auf der Schiene ist unverzichtbar, um die Klimaziele der EU zu erreichen“, erklärte der DB-Personenverkehrsvorstand Berthold Huber am Samstag. „Europas führende Bahnen vereinen ihre Kräfte für den Nachtzug“, fügte er hinzu.

ÖBB-Chef Andreas Matthä bezeichnete die Nightjet genannten Nachtzugverbindungen als „klimafreundliche Alternative zum Kurzstreckenflug innerhalb Europas“. Die neuen Verbindungen seien „ein starkes Zeichen der internationalen Zusammenarbeit zwischen den europäischen Bahnen“.

Ab dem 13. Dezember fährt der Nightjet dreimal wöchentlich von Wien nach Paris. Jeweils am Montag, Donnerstag und Samstag geht es direkt vom Wiener Hauptbahnhof über St. Pölten, Linz, Salzburg, München (Ost) und Straßburg nach Paris Gare de l'Est. Abfahrt in Wien ist um 19.40 Uhr, Ankunft in Paris am nächsten Tag um 9.42 Uhr.

Berlin-Brüssel und Berlin-Paris ab Dezember 2023

Jeweils am Dienstag, Freitag und Sonntag wird die Verbindung von Paris nach Wien angeboten. Der Direktzug nach Paris lasse „die Geschichte des Orient-Expresses wiederaufleben, der bis 2007 auf dieser Verbindung unterwegs war“, erklärten ÖBB und DB gemeinsam.

Ebenfalls ab kommendem Montag startet ein neuer Nightjet von Zürich über Basel und Köln nach Amsterdam. Die beiden Nightjet-Linien verbinden nach Unternehmensangaben „in Summe 15 deutsche Städte mit dem europäischen Nachtzugnetz“. Die außerdem geplanten Linien Berlin-Brüssel und Berlin-Paris starten demnach „im Dezember 2023“.

Das erwartet Reisende im Nachtzug
Das erwartet Reisende im Nachtzug

Nachtzüge haben das Bild des Reisens in Europa lange Zeit mitgeprägt - häufig rechneten sich die teuren Strecken in der Vergangenheit für die Betreiber aber nicht, hinzu kam die Konkurrenz durch Billigflieger.

Angesichts der Klimakrise zeichnet sich mit der wachsenden Zahl der Verbindungen nun aber zunehmend eine Renaissance der Nachtzug-Ära ab. Denn Nachtzüge gelten als um ein vielfaches klimafreundlicher als Flugreisen, auch wenn der CO2-Ausstoß pro Reisendem nur schwer einheitlich berechnet werden kann, weil er etwa von der Auslastung der Züge oder der Produktionsweise des verwendeten Stroms abhängt.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft