Börse

Dax auf 40 Konzerne erweitert – Das sind die Aufsteiger

| Lesedauer: 2 Minuten
Beate Kranz
Der Dax wird aufgestockt: 10 Unternehmen werden in den Börsenindex neu aufgenommen.

Der Dax wird aufgestockt: 10 Unternehmen werden in den Börsenindex neu aufgenommen.

Foto: Boris Roessler / dpa-tmn

Der wichtigste deutsche Börsenindex Dax wurde auf 40 Unternehmen aufgestockt. Diese bekannten Konzerne sind jetzt aufgestiegen.

Berlin. Die Spannung war groß. Am Freitagabend um 22 Uhr wurde der wichtigste deutsche Börsenindex Dax um zehn weitere Unternehmen von bisher 30 auf 40 Konzerne aufgestockt – und damit breiter aufgestellt. Zahlreiche Mitglieder des MDax sind dazu in den deutschen Premium-Index aufgestiegen und haben damit für viele Investoren an Bedeutung gewonnen.

Die Deutsche Börse teilte am Freitagabend in Frankfurt mit, dass unter anderem der deutsch-französische Flugzeughersteller Airbus in der Dax aufgestiegen ist. Airbus ist der nach Börsenwert mit Abstand gewichtigste Aufsteiger in die erste deutsche Börsenliga und galt bereits als sicherer Kandidat.

In den Dax rücken außerdem diese neun weiteren Konzerne auf: der Chemikalienhändler Brenntag, der Kochboxenlieferant Hellofresh, die Holdinggesellschaft Porsche, der Sportartikelhersteller Puma, das Biotechnologie- und Diagnostikunternehmen Qiagen, der Pharma- und Laborzulieferer Sartorius, der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers, der Aromen- und Duftstoffehersteller Symrise und der Online-Modehändler Zalando.

Lesen Sie hier die Analyse: Dax: Online-Versandhändler Zalando hat es geschafft

Dax: Erstmals seit 1988 überarbeitet

Die Aufstockung war die erste grundlegende Überarbeitung des Dax seit seiner Einführung im Jahr 1988 und gilt vom 20. September an. Die Reform war auch eine Konsequenz des Betrugsskandals des Finanzkonzerns Wirecard, dessen Erfolg teilweise auf Luftbuchungen basierte - und der sich 2020 dennoch über Monate im Dax halten konnte.

Für Kleinanleger, die per Indexfonds in den Dax investieren, ändert sich zunächst wenig. Die Fondsgesellschaften werden die Dax-basierten Fonds (wie ETF) entsprechend umstrukturieren.

Die wichtigsten Neuerungen:

  • Der Dax umfasst nicht mehr nur 30, sondern 40 Konzerne. Im Gegenzug schrumpft der MDax der mittelgroßen Werte von 60 auf 50 Unternehmen.
  • Aufgenommen werden nur noch profitable Unternehmen. Wer aufgenommen wird, muss mindestens auf Basis des Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) in den vorhergehenden beiden Geschäftsjahren profitabel gewesen sein.
  • Die Zusammensetzung des Dax wird in Zukunft zweimal statt einmal jährlich überprüft. Kriterium ist die Marktkapitalisierung, also der Wert, den die Menge der handelbaren Aktien eines Unternehmens an der Börse hat. Der Börsenumsatz wird nicht mehr betrachtet.
  • Die Pflichten zur Finanzberichterstattungen werden verschärft. Dax-Konzerne müssen Quartalsmitteilungen und testierte Jahresabschlüsse vorlegen.

Die bisherigen Konzerne im Dax:

Linde, SAP, Siemens, Allianz, BASF, Daimler, Deutsche Telekom, Deutsche Post, Adidas, Bayer, Infineon, Volkswagen Vz., Münchener Rück, Vonovia, Deutsche Börse, BMW, Merck, Delivery Hero, E.on, Deutsche Bank, RWE, Fresenius, Henkel, Deutsche Wohnen, Fresenius Medical Care, Continental, Siemens Energy, HeidelbergCement, MTU Aero Engines, Covesto.

Hintergrund:

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft