Schifffahrt

Hapag-Lloyd kauft die Reederei NileDutch

Hapag-Lloyd übernimmt den Schifffahrtsbetrieb NileDutch (Symbolbild).

Hapag-Lloyd übernimmt den Schifffahrtsbetrieb NileDutch (Symbolbild).

Foto: picture alliance / Rupert Oberhäuser | Rupert Oberhäuser

Das Unternehmen ist einer der führenden Anbieter für Containerdienste nach und von Westafrika. Was Hapag-Lloyd sich verspricht.

Hamburgs Traditionsreederei Hapag-Lloyd übernimmt den Schifffahrtsbetrieb NileDutch mit Sitz in Rotterdam. Das Unternehmen verfügt über 12 Schiffe und eine Gesamtkapazität von 35.000 Standardcontainern. Das Unternehmen belegt zwar nur Platz 40 der weltgrößten Reedereien, ist aber einer der führenden Anbieter für Containerdienste nach und von Westafrika. Die Übernahme diene der Stärkung der eigenen Strategie, die Präsenz im wachsenden Afrika-Markt zu steigern, teilte Hapag-Lloyd mit. NileDutch hat ein gutes Vertriebsnetz mit 350 Mitarbeitern weltweit.

Für Hapag-Lloyd handelt es sich um die erste Reedereiübernahme seit dem Kauf der United Arab Shiping Company (UASC) im Frühjahr 2017. Zum Kaufpreis äußert sich Hapag-Lloyd nicht. An den nötigen finanziellen Mitteln mangelt es den Hamburgern aber nicht. Die Reederei hat ihren Gewinn vor Zinsen und Steuern im vergangenen Jahr um 60 Prozent auf rund 1,3 Milliarden Euro steigern können. Die testierten Zahlen gibt die Reederei am Donnerstag bekannt.

( mk )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft