Wirtschaft

400 Millionen Euro für Kupferhersteller Aurubis

| Lesedauer: 2 Minuten
Roland Harings ist seit Juli 2019 Vorsitzender des Vorstands von Aurubis.

Roland Harings ist seit Juli 2019 Vorsitzender des Vorstands von Aurubis.

Foto: Michael Rauhe

Hamburger Unternehmen holt sich bei Banken 400 Millionen Euro über Schuldscheindarlehen mit nachhaltiger Komponente.

Hamburg.  Aurubis nimmt nach eigenen Angaben nun eine Vorreiterrolle in der Grundstoffindustrie ein. Als erstes Unternehmen der Branche in Europa habe man ein Schuldscheindarlehen mit nachhaltiger Komponente platziert, teilte der Hamburger Kupferhersteller am Mittwoch mit. Bei rund 90 Investoren wie Sparkassen, Privat-, Genossenschafts- und Auslandsbanken habe man 400 Millionen Euro eingesammelt.

Offenbar stieß die Finanzierungs­anfrage von Aurubis auf eine hohe Nachfrage. Geplant war eigentlich nur die Aufnahme von 200 Millionen Euro. Weil das Orderbuchvolumen aber zweieinhalbfach überzeichnet war, wurde die Emission auf 400 Millionen Euro verdoppelt. Die Laufzeiten betragen drei, fünf und sieben Jahre. Der Zinssatz, der laut Ausschreibung zwischen 1,3 und 2,5 Prozent liegen sollte, besteht jeweils aus einem festen und einem variablen Bestandteil. Das Besondere an dem Finanzierungsmodell: „Unsere Leistungen im Bereich Nachhaltigkeit fließen direkt in die Berechnung der Zinsaufwendungen für das Darlehen ein“, sagt Aurubis-Finanzvorstand Rainer Verhoeven.

Verarbeitung von einer Million Tonnen Recyclingmaterialien

Die Bewertung des Handelns erfolge durch die Nachhaltigkeitsagentur EcoVadis, die mehr als 65.000 Firmen wie Nestlé, LVMH und Henkel berät. Sie berücksichtigt Aspekte wie Menschenrechte, Arbeits- und Umweltschutzmaßnahmen. „Wenn wir in der Lage sind, das Nachhaltigkeitsrating zu verbessern, erhalten wir günstigere Zinskonditionen für das Schuldscheindarlehen“, sagt Verhoeven. Verschlechtere sich die Bewertung, erhöhten sich die Zinskonditionen. Die Verantwortung für Lieferketten, Umwelt und Mensch werde damit an die Finanzierungskosten gekoppelt.

Die 400 Millionen Euro will Aurubis zur allgemeinen Unternehmensfinanzierung sowie für den Erwerb von Metallo nutzen. Für den belgisch-spanischen Recycler zahlen die Hamburger 380 Millionen Euro. Künftig werde man rund eine Million Tonnen Recyclingmaterialien verarbeiten, sagte Aurubis-Vorstandschef Roland Harings: „Indem wir Wertstoffe des modernen Lebens, wie etwa eine Vielzahl von Metallen aus Elektro- und Elektronikgeräten, in höchster Reinheit dem Wirtschaftskreislauf wieder zuführen, leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Schonung der Ressourcen.“

( woh )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft