Bekleidung

Chefwechsel bei Hamburger Modekette Tom Tailor

Zum 1. November übernimmt Gernot Lenz das Amt des Vorstandsvorsitzenden bei der Hamburger Modekette Tom Tailor.

Zum 1. November übernimmt Gernot Lenz das Amt des Vorstandsvorsitzenden bei der Hamburger Modekette Tom Tailor.

Foto: Tom Tailor Group

Heiko Schäfer muss nach knapp vier Jahren im Unternehmen gehen. Der neue Vorstandsvorsitzende kommt von s.Oliver.

Hamburg.  Die kriselnde Hamburger Modekette Tom Tailor hat den erwarteten Chefwechsel vollzogen. Zum 1. November übernehme Gernot Lenz das Amt des Vorstandsvorsitzenden, teilte das Unternehmen mit. Lenz führte zuvor den Tom-Tailor-Konkurrenten s.Oliver. Nach gut zehn Monaten im Amt musste er im Oktober 2018 wegen unterschiedlicher Auffassungen über die Zukunft die bayerische Firma verlassen, zu der auch die Marken comma und Liebeskind Berlin gehören. „Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe bei der Tom Tailor Group“, sagte Lenz: „Unsere Industrie durchläuft starke Veränderungen, die zahlreiche Chancen bieten.“

Der bisherige Vorstandschef Heiko Schäfer scheidet „auf eigenen Wunsch mit Wirkung zum 31. Oktober 2019“ aus dem Amt aus, hieß es in der Mitteilung. „Wir haben seit 2016 konsequent in der Tom Tailor Gruppe aufgeräumt, Altlasten beseitigt und insbesondere die Marke Tom Tailor gut für die Zukunft aufgestellt“, sagte Schäfer, der seit September 2016 Chef war. Dass er vor der Abberufung steht, war seit knapp zwei Wochen klar. Damals veröffentlichte das börsennotierte Unternehmen eine Ad-hoc-Mitteilung, dass der Aufsichtsrat Gespräche mit ihm und Finanzchef Thomas Dressendörfer „hinsichtlich des vorzeitigen Ausscheidens aus der Gesellschaft“ führe. Eigentlich laufen beide Verträge noch bis März 2020. Über Dressendörfers Zukunft wurde nichts mitgeteilt.

Früher arbeitete Lenz für Tommy Hilfiger und Calvin Klein

Die Aufsichtsratsvorsitzende Jenny Shao dankte Schäfer und freute sich, mit Lenz einen „erfahrenen Branchenexperten“ zu gewinnen. Früher arbeitete Lenz für die Marken Tommy Hilfiger und Calvin Klein. Die Managerin des chinesischen Großaktionärs Fosun soll für den Mehrheitsgesellschafter das Hamburger Unternehmen wieder auf Erfolgskurs trimmen. Tom Tailor befindet sich in einem Sanierungsprozess. Im zweiten Quartal sank der Umsatz zum Vorjahreszeitraum um 6,4 Prozent auf gut 195 Millionen Euro. Der Betriebsgewinn (Ebitda) brach von 22,7 Millionen Euro auf 4,5 Millionen Euro ein. Vor allem die Tochter Bonita, die sich auf Mode für Frauen ab 50 Jahren spezialisiert hat, bereitet Schwierigkeiten und soll verkauft werden. Eine Aufgabe für Lenz, so Shao: „Die eingeleitete Restrukturierung und Separierung der Marke Bonita wird der neue Vorstand weiterführen.