Hautpflege

Beiersdorf drängt auf den Tattoopflege-Markt

Der Vorstandsvorsitzender Stefan De Loecker will neue Märkte für Beiersdorf erschließen

Der Vorstandsvorsitzender Stefan De Loecker will neue Märkte für Beiersdorf erschließen

Foto: Ha / Mark Sandten

Nivea-Hersteller entwickelt mit Experten "Skin Stories" für tätowierte Haut. Erste neue Marke seit 30 Jahren.

Hamburg.  Beiersdorf setzt auf neue Märkte. Der Hamburger Hautpflegekonzern hat am Montag eine spezielle Hauptpflegeserie für tätowierte Haut angekündigt. Die Produkte der neue Marke Skin Stories wurden gemeinsam mit Tattoo-Experten entwickelt und sollen Ende September in den Handel kommen.

„Tattoos werden immer beliebter und sind heute längst nicht mehr nur ein Zeichen von Rebellion, sondern auch ein persönliches Accessoire. Aber kaum einer weiß um die richtige Pflege von Tattoos“, sagt Hauke Voß, Direktor der Business-Einheit Oscar & Paul, die der DAX-Konzern erst vor kurzem der Öffentlichkeit vorgestellt hatte. Die Tattoo-Pflege ist die erste Markeneinführung bei Beiersdorf seit mehr als 30 Jahren.

Tattoo-Pflege mit UV-Schutz und Serum

Erhebungen zufolge ist inzwischen jeder vierte bis fünfte Deutsche tätowiert, bei Frauen zwischen 25 und 34 Jahren ist es fast die Hälfte. Die neue Pflegeserie besteht aus vier Produkten. Nach einer Mitteilung des Unternehmens enthält sie eine besondere Wirkstoffkombination, die sogenannte Inkguard-Technology. Neben einem Sonnenschutz in Form eines Sticks gibt es eine Bodylotion mit UV-Filtern, eine besondere Pflege für frisch gestochene Tattoos und ein Serum, das die Hautstruktur stärken soll.

Mit dem Launch von Skin Stories treibt der neue Vorstandschef Stefan De Loecker seine C.A.R.E.+ Strategie voran. Neben der reinen Produktentwicklung wurde ein sogenannter Think-Tank für modernes Tätowieren initiiert. Dieser soll nach Angaben von Oscar & Paul-Chef Hauke Voß „erstmals die verschiedenen Disziplinen aus Hautforschung und Tattoo-Handwerk zusammenbringen“.