680.000 Kunden betroffen

Haspa: Joker-Kunden verlieren Rabatt für Aida-Kreuzfahrten

Die „AidaPerla“ verlässt den Hamburger Hafen.

Die „AidaPerla“ verlässt den Hamburger Hafen.

Foto: Foto: Klaus Bodig

Rückvergütungen von bis zu sieben Prozent fallen weg. Aida ordnet ihre Vertriebswege neu. Sparkasse bedauert die Entscheidung.

Hamburg. Kunden der Hamburger Sparkasse verlieren ein tolles Angebot: Das deutsche Kreuzfahrtunternehmen Aida Cruises mit Sitz in Hamburg und Rostock hat die Zusammenarbeit aufgekündigt. Wer bisher über den HaspaJoker Reise-Shop Kreuzfahrten mit Aida buchte, konnte sich darüber freuen, dass ihm zwischen fünf und sieben Prozent des Reisepreises erstattet wurden. Doch Aida Cruises hat den entsprechenden Agenturvertrag mit dem Reisedienstleister der Haspa, der S-Markt & Mehrwert mit Sitz in Halle zu Ende Februar gekündigt.

Grund ist, dass Aida die Kontrolle über die Reisepreise haben möchte und Rabattaktionen und Rückvergütungen anderer Dienstleister nicht mehr zulassen möchte. Betroffen sind davon rund 680.000 Kunden der Haspa, die ein HaspaJoker Girokonto haben.

Kritik an Rabatt-Aktionen für Aida

„Wir haben zehn Jahre vertrauensvoll zusammengearbeitet, aber alle Gespräche unsererseits diese Zusammenarbeit fortzusetzen wurden von Aida abgelehnt“, sagte Bernd-Peter Rühmann, Leiter des Touristik-Services bei der Sparkassen-Finanzgruppe. Seit Jahren beklagen sich klassische Reisebüros darüber, dass Banken und andere Unternehmen ihren Kunden Reisen zu besonderen Konditionen anbieten.

Zuletzt hat es in sozialen Foren Kritik an der Rabatt-Aktion des Vergleichsportals Check 24 gegeben, das Reisebuchungen mit einem 200-Euro-Gutschein versüßte. Rühmann zufolge geht die Strategie von Aida Cruises aber noch weiter: „Aida will offenbar den Eigenvertrieb stärken und Buchungen über externe Reisebüros zurückfahren. Bei uns fängt man an“, sagt er. Die Entscheidung betreffe nicht nur die Haspa. „Sehr viele Sparkassen haben solche Rückvergütungsprogramme angeboten“, weiß Rühmann.

Haspa bedauert Aida-Entscheidung

Die Reederei wollte sich zu dem Vorgang nicht äußern. „Wir gehen unseren vor Jahren eingeschlagenen und der Branche inzwischen bekannten Weg konsequent weiter und stehen auch in der Zukunft für fairen Vertrieb ohne Rückvergütungen“, teilte Aida mit. Im Übrigen bitte man um Verständnis, dass zu Verträgen „grundsätzlich keine Details“ mitgeteilt würden.

„Wir bedauern die Entscheidung sehr “, sagte die Sprecherin der Haspa, Stefanie von Carlsburg. Direkt betroffen sei aber nur ein sehr kleiner Kreis der Kunden. „Im vergangenen Jahr haben gerade einmal 200 Kunden über den HaspaJoker Reise-Shop eine Aida-Kreuzfahrt gebucht.“ Zudem gebe es weiterhin Rabatte bei anderen Kreuzfahrtanbietern.

Neben Preisnachlässen bei Flügen und kompletten Reisen bietet der HaspaJoker weitere Vergünstigungen an. So gibt es Rabatte in mehr als 80 Restaurants, beim Eintritt für Hagenbeck, bei Kinobesuchen der Cinemaxx-Kette und sogar bei der Autowäsche, wenn man über ein entsprechendes Konto verfügt. Das Ganze hat aber seinen Preis: Das HaspaJoker Girokonto kostet in der einfachen „Smart“-Version 7,90 Euro monatlich in der teuren „Premium“-Version sogar 16,90 Euro.