Hamburg

BEV-Insolvenz: Lichtblick macht Kunden besonderes Angebot

Lichtblick macht den Kunden von BEV ein besonders Angebot.

Lichtblick macht den Kunden von BEV ein besonders Angebot.

Foto: Marcus Brandt/dpa

Hamburger Ökostromanbieter verzichtet sechs Monate lang auf die Grundgebühr. Einsparung von knapp 60 Euro im ersten Jahr.

Hamburg.  Vom vorläufigen Insolvenzverwalter des Stromdiscounters Bayerische Energieversorgungsgesellschaft (BEV) haben die rund 350.000 Kunden ungewöhnliche Post bekommen. Wer auf der Suche nach einem guten Energieversorger sei, dem könne er ein interessantes Angebot machen: und das kommt vom Hamburger Ökostromanbieter Lichtblick. Das Unternehmen darf mit Unterstützung des BEV-Insolvenzverwalters exklusiv um die Kunden des insolventen Stromanbieters werben.

„Ja, wir haben ein Abkommen mit dem Insolvenzverwalter geschlossen und unterbreiten den Kunden ein besonderes Angebot“, sagt Ralph Kampwirth von Lichtblick. „Die Kunden müssen bis Ende August keine Grundgebühr zahlen, ansonsten gilt unser regulärer Tarif, der deutschlandweit einheitlich ist.“

Einsparung von 60 Euro im ersten Jahr

Mit der Grundgebühr sparen die Kunden maximal knapp 60 Euro im ersten Jahr. Der Preis für die Kilowattstunde Strom beträgt bei Lichtblick 27,99 Cent. Der Tarif ist monatlich kündbar. „Natürlich sind die Kunden frei in der Entscheidung, ob sie dieses Angebot nutzen wollen“, sagt Kampwirth. Kundendaten würden an Lichtblick nicht weitergegeben.

Mit der Insolvenz von BEV Ende Januar 2019 sind die Kunden automatisch in die Grundversorgung des örtlichen Energieversorgers gefallen, da BEV die Stromversorgung sofort eingestellt hat. Dieses vom Gesetzgeber vorgegebene Verfahren verhindert, dass die Stromversorgung bei den betroffenen Kunden unterbrochen wird.

Mehrere Tausend Hamburger betroffen

In Hamburg, wo mehrere Tausend BEV-Kunden betroffen sind, ist Vattenfall der Grundversorger. Der Tarif in der Grundversorgung ist in der Regel das teuerste Angebot eines Energieversorgers. Im ersten Jahr wäre das Angebot von Lichtblick bei einem Verbrauch von 3000 Kilowattstunden um 14 Prozent günstiger als die Grundversorgung.

Allerdings bietet auch Vattenfall den betroffenen Kunden günstigere Tarife an. Mit rund 829 Euro ist der Tarif Easy12 Strom durch Neukundenboni noch günstiger als bei Lichtblick. „Dafür bekommen die Kunden bei uns Ökostrom aus Wasserkraft“, sagt Kampwirth. Die Empfehlung des Insolvenzverwalters hat ihren Preis: „Für jeden Kunden, der zu uns wechselt, zahlen wir eine marktübliche Vermittlungsgebühr an den Insolvenzverwalter“, sagt Kampwirth. Das Geld fließt in die Insolvenzmasse ein und kommt so allen Gläubigern zugute.

Geld wird es kaum zurückgeben

Nach einer ersten Übersicht des Insolvenzverwalters haben die Kunden allein noch fast 80 Millionen Euro Forderungen an BEV, rund 30 Millionen Euro davon sind ausstehende Bonuszahlungen, berichtet das Handelsblatt. Der Rest sind Kundenguthaben. Nach Einschätzung des Insolvenzverwalters werden die Verbraucher kaum etwas von dem Geld zurückbekommen.