Hamburg

Bündnis will Handelskammer-Führung entmachten

Foto: picture alliance/imageBROKER

Bereits 50 Firmen und 150 Einzelpersonen unterstützen die "Starke Wirtschaft Hamburg". Unter ihnen sind bekannte Namen.

Hamburg.  Die Haspa, der Gabelstaplerbauer Jungheinrich, der Chemikalienhändler Helm, der Wirtschaftsprüfungskonzern Ernst & Young und Edeka Struve – allein sie kommen auf zusammen deutlich mehr als 10.000 Beschäftigte in Hamburg. Mit dieser Zahl verleihen sie dem Bündnis „Starke Wirtschaft Hamburg“ Gewicht.

Dessen Ziel ist eindeutig: Handelskammer-Präses Tobias Bergmann und die von ihm geführte Gruppe „Die Kammer sind WIR“ sollen bei der nächsten Plenarwahl Anfang 2020 entmachtet werden. Bereits 50 Firmen unterstützen das neue Bündnis.

"Starke Wirtschaft Hamburg": Auch Ian Karan unter den Unterstützern

„Interne Funktionärsstreitigkeiten in der Kammerführung bringen uns nicht weiter“, sagte Niels Pirck, Geschäftsführer der Haspa-Tochter Haspa direkt und Mitglied des aus sechs Personen bestehenden „Kompetenzteams“ der Vereinigung. „Die Kammer soll sich endlich wieder um Sachfragen und Impulse für die Zukunft der Metropolregion kümmern“, so Pirck. „Stimmen aus der Unternehmerschaft, der Verwaltung und Politik beklagen immer lauter, dass ihnen die Handelskammer als verlässlicher und qualifizierter Ansprechpartner fehlt. Das wollen wir ändern“.

Hinter dem Bündnis stehen als Unterstützer auch rund 150 „ Einzelpersonen“, darunter der frühere Wirtschaftssenator Ian Karan und Georg Mecke, Leiter des Airbus-Standorts Finkenwerder.