Energiekonzern

Vattenfall schrumpft – Hamburg droht Verlust vieler Jobs

Der Vattenfall-Sitz in der City Nord. Hier sollen mehr als 100 Arbeitsplätze wegfallen

Der Vattenfall-Sitz in der City Nord. Hier sollen mehr als 100 Arbeitsplätze wegfallen

Foto: S. Steinach / imago/Steinach

Bis 2020 sollen weit mehr Stellen wegfallen als zunächst geplant. Auch die Hansestadt ist von dem Sparprogramm betroffen.

Hamburg.  Der Energiekonzern Vattenfall schrumpft in Hamburg weiter: Bis 2020 dürften im Rahmen eines neuen Sparprogramms deutlich mehr als 100 Arbeitsplätze in der Hansestadt wegfallen. Wie das schwedische Unternehmen mitteilte, sollen europaweit rund 1500 Vollzeitstellen abgebaut werden, davon etwa 600 in Deutschland.

Betroffen seien Stabsfunktionen, sagte ein Firmensprecher. Bereits im April 2017 hatte Vattenfall die Streichung von 200 Stellen in Deutschland angekündigt; damals ging es um 120 Positionen in Berlin und 80 in Hamburg. Diese Zahlen seien in den nach den neuen Plänen in Deutschland zur Streichung anstehenden 600 Arbeitsplätzen enthalten, hieß es.

Betriebsbedingte Kündigungen soll es nicht geben

Wie stark sich der zusätzliche Abbau von 400 Mitarbeitern auf den Standort Hamburg auswirken wird, sei noch nicht bekannt, so der Unternehmenssprecher. Derzeit hat der schwedische Versorger in Deutschland nach eigenen Angaben etwa 7000 Beschäftigte, davon 2500 in Hamburg und rund 4000 in Berlin.

„Vattenfall wird den Umbau für die Mitarbeiter sozial verträglich gestalten, betriebsbedingte Kündigungen sollen vermieden werden“, teilte der Konzern mit. Der Stellenabbau sei nötig, „um profitabel zu bleiben und weiter zu wachsen“, sagte Vattenfall-Chef Magnus Hall.