Steuerflucht

EU zwingt Steuerberater und Anwälte zu mehr Transparenz

Steuerberater müssen sich in Zukunft an die Behörden wenden, wenn sie den Verdacht haben, dass Klienten Steuern hinterziehen wollen.

Foto: imago stock&people

Steuerberater müssen sich in Zukunft an die Behörden wenden, wenn sie den Verdacht haben, dass Klienten Steuern hinterziehen wollen. Foto: imago stock&people

Steuerberater, Bankiers und Anwälte sollen im Kampf gegen Steuerbetrug bald helfen. Verdächtigen sie Klienten, müssen sie dies melden.

Brüssel.  Steuerberater, Buchhalter, Bankiers und Anwälte in Europa sind im Kampf gegen Steuerflucht künftig zu mehr Transparenz verpflichtet. Sie müssen sich in Zukunft an die Behörden wenden, wenn sie den Verdacht haben, dass Klienten von ihnen Steuern hinterziehen wollen. Darauf verständigten sich die EU-Finanzminister am Dienstag bei ihrem Treffen in Brüssel.

Als verdächtig können dabei etwa Überweisungen in Steuerparadiese gelten. Kommen die Finanzvermittler der Meldepflicht nicht nach, können künftig Strafen verhängt werden. Die Steuerbehörden der einzelnen Staaten müssen die erhaltenen Informationen zudem automatisch untereinander austauschen.

Bis Jahresende Zeit für die Überführung in nationales Recht

In Steuerfragen müssen sämtliche EU-Länder zustimmen, damit Vorschläge der EU-Kommission Gesetz werden können. Die nationalen Regierungen haben nun bis Jahresende Zeit, die Vorgaben in nationales Recht zu überführen.

Die EU hatte vor allem nach den Enthüllungen in den Panama Papers und Paradise Papers über Steuerpraktiken von Unternehmen und Einzelpersonen ihren Kampf gegen Steuervermeidung verschärft. (dpa)

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.