Arbeitsstellen

Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland auf Rekordstand

Besucher auf einer Arbeitsmarktmesse informieren sich über Stellen. Gerade im Dienstleistungsbereich ist die Zahl der Erwerbstätigen im dritten Quartal stark gestiegen.

Besucher auf einer Arbeitsmarktmesse informieren sich über Stellen. Gerade im Dienstleistungsbereich ist die Zahl der Erwerbstätigen im dritten Quartal stark gestiegen.

Foto: Bernd Wüstneck / Bernd Wüdpa

Der Boom am Arbeitsmarkt setzt sich fort, in Deutschland gibt es erneut mehr Erwerbstätige. Die Wachstumskurve wird aber etwas flacher.

Wiesbaden.  Neue Jobs im Dienstleistungsbereich haben die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland auf ein Rekordhoch steigen lassen. Im dritten Quartal gab es rund 43,7 Millionen Erwerbstätige und damit 0,9 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Es war der höchste Stand in einem Vierteljahr seit der Wiedervereinigung. Allerdings verlangsamte sich das Tempo des Anstiegs zuletzt etwas.

Zum Jahresbeginn hatte der Zuwachs noch 1,3 Prozent betragen, im zweiten Vierteljahr waren es 1,2 Prozent. Im Quartalsvergleich schwächte sich die Zunahme ebenfalls ab und lag den Angaben zufolge unter dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre.

Anstieg vor allem im Dienstleitungssektor

Getragen wurde der Anstieg vor allem vom Dienstleitungssektor. In absoluten Zahlen betrachtet gab es das größte Plus (197.000 Beschäftigte) bei öffentlichen Dienstleistern sowie in Erziehung und Gesundheit. Bei den Unternehmensdienstleistern waren 123.000 Menschen mehr tätig, in Handel, Verkehr und Gastgewerbe 94.000 mehr.

Im Produzierenden Gewerbe – ohne den Bau – sank die Zahl der Erwerbstätigen hingegen leicht um 0,1 Prozent oder 5000 Beschäftigte. Einen deutlicheren Rückgang um 2,8 Prozent gab es in der Land- und Forstwirtschaft sowie in der Fischerei.

Weniger Selbstständige

Immer mehr Menschen sind auch sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Die Zahl der Arbeitnehmer stieg binnen Jahresfrist um 1,1 Prozent auf 39,34 Millionen. Weniger Bundesbürger waren dagegen selbstständig: Einschließlich mithelfender Familienangehöriger waren es 4,32 Millionen und damit 0,7 Prozent weniger als im Vorjahr. (dpa)