Arbeitsagentur

BA-Chef Frank-Jürgen Weise kündigt Ende seiner Amtszeit an

Frank-Jürgen Weise, Leiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) und Vorsitzender des Vorstandes der Bundesagentur für Arbeit.

Frank-Jürgen Weise, Leiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) und Vorsitzender des Vorstandes der Bundesagentur für Arbeit.

Foto: Bernd von Jutrczenka / dpa

Im Mai 2017 läuft der Vertrag von Frank-Jürgen Weise bei der Arbeitsagentur aus. Spätestens dann soll ein anderer das Amt übernehmen.

Nürnberg.  Frank-Jürgen Weise kündigt das Ende seiner Amtszeit als Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA) und auch des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) an. Er wolle seine Doppelrolle bald aufgeben, sagte er den „Nürnberger Nachrichten“. Sein Vertrag bei der BA läuft im Mai 2017 aus. „Dann ist es auch Zeit, dass jemand anderes den Job macht“, sagte Weise. Womöglich werde er seinen Schreibtisch in Nürnberg auch schon eher räumen.

Weise ist seit 2004 Chef der Arbeitsagentur, seit Herbst 2015 führt der 64-Jährige in Personalunion auch das Bamf. „Mir ist klar: Ende des Jahres, wenn hier alles geordnet ist, werde ich das Bamf verlassen“, fügte Weise hinzu.

Weise räumt Fehler ein

Der Behörden-Chef hatte bereits mehrfach betont, dass andere seine Arbeit fortsetzen sollten. Mit einer Vertragsverlängerung war in Behördenkreisen deshalb nicht gerechnet worden. Wer seine Nachfolge in beiden Ämtern antritt, ist noch unklar.

Weise räumte in dem Interview ein, dass seine öffentliche Kritik an den Zuständen im Bamf „rückwirkend schwierig“ gewesen sei. Kurz nach seinem Amtsantritt dort hatte er die Arbeit unter anderem wegen des großen Rückstands an abzuarbeitenden Asylfällen mehrfach scharf beanstandet. (dpa)