Flugverkehr

Deutsche Reiseveranstalter meiden vorerst Scharm el Scheich

Bis auf Weiteres bieten deutsche Reiseveranstalter keine Flugreisen mehr nach Scharm el Scheich an. Damit reagieren die Unternehmen auf striktere Sicherheitsbestimmungen.

Bis auf Weiteres bieten deutsche Reiseveranstalter keine Flugreisen mehr nach Scharm el Scheich an. Damit reagieren die Unternehmen auf striktere Sicherheitsbestimmungen.

Foto: Friso Gentsch / dpa

Das Verkehrsministerium erlaubt nur noch Handgepäck auf Flügen von Scharm el Scheich nach Deutschland. Die Reiseveranstalter reagieren.

München.  Die großen deutschen Reiseveranstalter fliegen vorerst nicht mehr nach Scharm el Scheich. Der Grund: Reisende dürfen nach einer Entscheidung des deutschen Verkehrsministeriums nur noch mit Handgepäck nach Hause fliegen, das Hauptgepäck wird separat befördert. „Das können und wollen wir unseren Gästen nicht zumuten“, erklärte FTI-Geschäftsführer Dietmar Gunz in einer Mitteilung. Kunden können Reisen nach Scharm el Scheich mit Anreise bis 12. März 2016 kostenlos stornieren oder umbuchen. FTI ist unter den deutschen Reiseveranstaltern Marktführer in Ägypten.

Die Tui nennt „logistische Probleme“, die sich aus der Entscheidung des Ministeriums ergeben. Bis mindestens Ende Januar 2016 werde Scharm el Scheich nicht mehr angeflogen. Ob der Flughafen auf der südlichen Sinai-Halbinsel danach wieder angesteuert werde, hänge vom Ergebnis einer erneuten Sicherheitsüberprüfung im Januar ab, teilte Tui mit. Kunden können gebührenfrei umbuchen oder bekommen ihr Geld zurück.

Es gibt Geld zurück oder eine kostenlose Umbuchung

Auch die DER Touristik mit den Marken ITS, Jahn Reisen, Travelix, Dertour, Meier’s Weltreisen und ADAC Reisen hat alle Reisen auf den Sinai mit Abflug bis 31. Januar 2016 gestrichen. Die gleiche Entscheidungen haben Thomas Cook und Neckermann getroffen. Bei beiden Veranstaltern gilt: Es gibt Geld zurück oder eine kostenlose Umbuchung.

Grund für die verschärften Sicherheitsmaßnahmen ist der Verdacht, dass Terroristen des Islamischen Staates (IS) eine russische Passagiermaschine mit einer Bombe zum Absturz gebracht haben. Das Auswärtige Amt hat seinen Sicherheitshinweis für die südliche Sinai-Halbinsel bislang allerdings nicht verschärft. Deutsche Touristen verbringen ihren Ägypten-Urlaub ohnehin seltener in Scharm el Scheich. Sie bevorzugen den Badeort Hurghada. (dpa)