Geldhäuser

Deutsche Bank bestätigt erneute Durchsuchungen

Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt am Main

Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt am Main

Foto: dpa

Die Razzia in der Zentrale von Deutschlands größtem Geldhaus soll sich gegen Kunden richten. Bankmitarbeiter offenbar außen vor.

Frankfurt/Main. Bei der Deutschen Bank hat es nach Angaben aus Ermittlerkreisen erneut Durchsuchungen gegeben. Zu den konkreten Vorwürfen wollte sich die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt zunächst nicht äußern. Man führe „in einem laufenden Verfahren prozessuale Zwangsmaßnahmen“ durch, sagte ein Justizsprecher am Dienstag in Frankfurt. Zu Gegenstand und Umfang der Ermittlungen könne die Behörde nichts sagen, weil „die operative Phase“ noch laufe. Der Sprecher verneinte allerdings einen Zusammenhang mit dem Verfahren zu Umsatzsteuerbetrug beim Handel mit Luftverschmutzungsrechten (CO2-Zertifikate).

Deutsche Bank: Razzia richtet sich gegen Kunden

Nach Angaben der Deutschen Bank richtet sich die Razzia gegen dubiose Geschäfte einzelner Kunden. „Ich kann bestätigen, dass es heute im Auftrag der Staatsanwaltschaft Wiesbaden Durchsuchungen in Büroräumen der Deutschen Bank in Frankfurt gibt“, sagte ein Sprecher des Geldhauses. „Die Durchsuchung zielt darauf ab, Beweismittel im Zusammenhang mit Ermittlungen gegen Kunden in Bezug auf bestimmte Wertpapiertransaktionen sicherzustellen. Es sind keine Mitarbeiter der Bank beschuldigt.“ Weitere Details - etwa zu den Geschäften der Kunden - wollte der Sprecher nicht nennen. (dpa)