Unternehmen wächst 2013 dreimal schneller als der Markt

Hamburg. Auch unter der neuen Leitung will die HanseMerkur weiter kräftig wachsen: „Wir erwarten, dass wir im Jahr 2018 die zweite Beitragsmilliarde erreichen“, sagte der scheidende Vorstandsvorsitzende Fritz Horst Melsheimer. Diese Planung habe er zusammen mit seinem designierten Nachfolger Eberhard Sautter, der zum 1. Juli das Amt übernimmt, ausgearbeitet.

Wie seit mehr als einem Jahrzehnt ist die HanseMerkur auch 2013 stärker gewachsen als der Markt: Die Beitragseinnahmen kletterten in der Gruppe um 9,6 Prozent auf 1,58 Milliarden Euro, während im Branchenschnitt ein Plus von 3,0 Prozent erreicht wurde. Für 2014 rechnet der Vorstand jedoch nur mit einem „marktkonform verhaltenen“ Beitragswachstum. So war 2013 das Neugeschäft im Bereich der privaten Krankenversicherung, der wichtigsten Sparte der Gruppe, angesichts der politischen Ungewissheit über die Zukunft dieses Geschäfts um 36 Prozent eingebrochen. Inzwischen ist klar, dass die Große Koalition am bisherigen Gesundheitssystem festhalten will.

Im ersten Quartal 2014 erhöhten sich die Einnahmen von HanseMerkur nur um 0,4 Prozent, nachdem in der Lebensversicherung die Einmalbeiträge deutlich abnahmen. Gemessen am laufenden Beitrag aber erreichte diese Sparte einen Zuwachs von 21,5 Prozent. Der Bruttoüberschuss (vor Steuern, Schwankungsrückstellungen und Zuführung zur Rückstellung für Beitragsrückerstattung) stieg um zehn Prozent auf den Rekordwert von 207,7 Millionen Euro. Im Innendienst erhöhte sich die Mitarbeiterzahl um 48 auf 1239, die Zahl der hauptberuflichen Vermittler kletterte von 594 auf 712.