Von Hamburg direkt in die Karibik

| Lesedauer: 4 Minuten
Volker Mester

TUI kündigt für den November vier neue Langstrecken ab Fuhlsbüttel an. Kapazität für 35.000 Passagiere

Hamburg. Der Flughafen Hamburg weitet im November sein Angebot an Langstreckenzielen erheblich aus: Mit Beginn des Winterflugplans nimmt der Reisekonzern TUI vier Destinationen in der Karibik ins Programm auf. Zweimal wöchentlich wird eine Boeing 767 mit 265 Passagierplätzen nach Punta Cana in der Dominikanischen Republik abheben, ebenfalls zweimal pro Woche geht es nach Cancun auf der mexikanischen Halbinsel Yucatan. Hinzu kommt im wöchentlichen Wechsel je ein Flug nach Barbados und nach La Romana (Dominikanische Republik).

Bisher hat der Flughafen Hamburg drei Interkontinentalverbindungen im Angebot: United Airlines fliegt nach New York/Newark, Emirates nach Dubai und China Eastern nach Shanghai (mit Zwischenstopp in Frankfurt).

"Fernreisen sind der Megatrend, wir sehen dafür großes Wachstumspotenzial", sagte Christian Clemens, der Chef von TUI Deutschland, bei der Vorstellung der Pläne am Hamburger Flughafen. Im aktuellen Wintergeschäft 2012/2013 verzeichne das Unternehmen ein Buchungsplus von 30 Prozent in diesem Segment. Einer repräsentativen Umfrage von TUI und TNS Emnid zufolge möchte jeder vierte Deutsche in die Ferne reisen.

TUI treffe mit den neuen Langstreckenangeboten auf eine große Nachfrage, sagte Michael Eggenschwiler, Chef des Hamburger Flughafen: "Bereits jetzt reisen jährlich etwa 50.000 Passagiere von Hamburg aus über einen Umsteigeflughafen in die Karibik." Mit den neuen Direktflügen werde sich dieses Aufkommen sicher noch deutlich erhöhen. In einem Umkreis, der einer für die Anfahrt zu einer Fernreise akzeptablen Fahrzeit von zwei Stunden entspreche, lebten in Hamburg und Umgebung rund 7,5 Millionen Menschen, erklärte Eggenschwiler. Auch für Passagiere aus Dänemark seien die neuen Verbindungen interessant.

"Gerade Menschen mit Kindern wollen nicht erst stundenlang von Hamburg aus mit dem Zug zu einem anderen Flughafen fahren, um dort ihre Reise anzutreten", sagte Clemens - und die Karibik biete "fantastische Familienziele."

Mit den neuen Interkontinentalrouten will TUI die Marktposition in diesem Touristiksegment erhöhen. "TUI hat in Deutschland einen Anteil von 18,3 Prozent am gesamten Reisemarkt, bei den Fernreisen sind es aber nur 15 Prozent", so Clemens. "Wir haben uns ganz bewusst für Hamburg als Abflughafen entschieden. Hier haben wir ein Alleinstellungsmerkmal, denn bisher gibt es keine Langstreckenflüge, die von Hamburg nonstop Richtung Karibik und Mexiko abheben." In Richtung Asien hingegen biete Emirates gute Umsteigeverbindungen. Für Hamburg spreche außerdem, dass die Hansestadt gemessen an der Kaufkraft pro Kopf unter allen Bundesländern an der Spitze rangiere.

35.000 Fluggäste kann TUI nach eigenen Angaben mit den geplanten Verbindungen im kommenden Winterhalbjahr von Hamburg aus transportieren. Weil die Fluggesellschaft TUIfly, die für den Konzern den deutschen Markt bedient, keine Langstreckenjets hat, wird eine Boeing vom niederländischen Schwesterunternehmen Arkefly eingesetzt, jedoch mit dem Servicekonzept von TUIfly und mit deutschen Flugbegleitern. Neben der Economyclass wird auch eine "Comfort Class" unter anderem mit deutlich größerer Beinfreiheit angeboten.

Zu etwa 80 Prozent soll die Maschine mit Pauschalreisegästen der eigenen Konzernmarken - dazu gehören unter anderen auch 1-2-FLY, Gebeco und L'TUR - gefüllt werden, hinzu kommen Pauschalreisende anderer Touristikunternehmen. Einen kleinen Teil der Kapazität werde man auch per Einzelplatzverkauf vermarkten. TUI peilt eine Auslastung von 96 Prozent an, wie sie auch auf den vom Konzern angebotenen Mittelstrecken erreicht werde.

Im Unterschied zur vor allem in Deutschland tätigen TUIfly haben andere Fluggesellschaften der TUI-Gruppe, etwa Thomson Airways (Großbritannien) oder Corsair International (Frankreich), auch Langstreckenjets in der Flotte. Die TUIfly-Wettbewerber Condor und Air Berlin betreiben ebenfalls Langstreckenmaschinen.

Mit insgesamt rund 140 Jets, 54.000 Beschäftigten und gut 30 Millionen Kunden ist die deutsch-britische TUI-Gruppe der Marktführer im Touristikgeschäft in Europa.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft