Umbau

Aus Finanzdienstleister AWD wird Swiss Life Select

Das vom Hannoveraner Carsten Maschmeyer gegründete Unternehmen wird von der Mutter Swiss Life umgebaut. Zudem fallen 300 Jobs weg.

Hannover/Zürich. Der Finanzdienstleister AWD wird von seinem Schweizer Mutterkonzern Swiss Life im Zuge eines Millionen-Sparprogramms neu strukturiert und umbenannt.

Bis zu 300 Jobs in Deutschland sollen abgebaut werden, das vom Hannoveraner Unternehmer Carsten Maschmeyer gegründete Unternehmen wird in Swiss Life Select umbenannt. Das wurde am Mittwoch vor einem Investorentag von Swiss Life in Zürich bekanntgegeben.

Der Schweizer Lebensversicherer Swiss Life hatte AWD 2008 übernommen und musste im Zuge einer Neubewertung der Tochter für das vierte Quartal 2012 mit 576 Millionen Franken (478,4 Mio Euro) eine höhere Abschreibung als geplant vornehmen.

Das führe zu einem Gewinneinbruch und zum Abbau von 300 bis 400 Stellen in den nächsten drei Jahren, teilten die Schweizer mit.

Swiss Life rechnet für dieses Jahr mit einem Reingewinn in zweistelliger Millionenhöhe, nachdem der Konzern im vergangenen Jahr noch 606 Millionen Franken (rund 505 Millionen Euro) verdient hatte.

Gleich bleiben soll die Dividende. Die Aktionäre sollen wie im letzten Jahr 4,50 Franken pro Aktie erhalten.

Für den Stellenabbau sollen vor allem die natürliche Fluktuation, Ruhestandsregelungen und der interne Stellenmarkt des Konzerns genutzt werden.

Man werde „den Stellenabbau mit Umsicht angehen und Betroffene bei der beruflichen Neuorientierung unterstützen“, erklärte Konzernchef Bruno Pfister.

Der AWD-Nachfolger Swiss Life Select solle sich auf Märkte Deutschland, Schweiz, Österreich sowie Polen und Tschechien konzentrieren. Die bisherigen AWD-Aktivitäten in der Slowakei und Ungarn werden zum Jahresende aufgegeben.