ADAC-EcoTest

Kein Elektroauto erreicht die Bestnote im neuen Test

abendblatt.de

Der ADAC berechnet bei seinem verschärften Test die gesamte Produktionskette der Energie. Fazit: Auch die Stromer sind nicht sauber.

München. Der ADAC will die Umweltbelastung von Elektro-, Benzin-, Diesel- und Gasautos mit einem neuen EcoTest besser vergleichbar machen. Während Autohersteller für Elektroautos als „Null-Emmision“-Fahrzeuge werben, geht beim ADAC der gesamte Schadstoffausstoß „von der Kraftstoffquelle bis zum Rad“ in die Rechnung mit ein.

Weil ein großer Teil des Stroms in Deutschland aus Kohle gewonnen wird, verfehlten die ersten beiden Elektroautos, die nach dem neuen EcoTest bewertet wurden, die Bestnote. Der Renault Fluence Z.E. Expression erreichte 84 von 110 möglichen Punkten. Für fünf Sterne wären 90 nötig gewesen. Der Volvo C30 kam auf 79 Punkte und teilt sich so den zweiten Platz mit dem dieselbetriebenen Audi A4 2.0 TDI Ambition.

+++ Elektroautos und ihre versteckten CO2-Emissionen +++

+++ ADAC fordert aufgestockte Pendlerpauschale +++

Der neue Test hat schärfere Grenzwerte. Zudem berücksichtigt er beim CO2 die gesamte Produktionskette der Energie: Bei Stromautos unter anderem den Ausstoß der Kraftwerke, bei normalen Autos auch den der Raffinerie und des Transports zur Tankstelle. (dpa/dapd/abendblatt.de)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Wirtschaft