Griechenland

Bambi-Preisträgerin und Flüchtlingshelferin festgenommen

Sarah Mardini (rechts) und ihre Schwester Yusra 2016 bei der Bambi-Verleihung.

Sarah Mardini (rechts) und ihre Schwester Yusra 2016 bei der Bambi-Verleihung.

Foto: Jörg Carstensen / dpa

Hat Sarah Mardini mit Schleppern kooperiert? Sie hatte mit ihrer Schwester, die in Hamburg trainiert, ein Boot gerettet.

Berlin.  Sarah Mardini ist im Jahr 2016 gemeinsam mit ihrer Schwester Yusra als „stille Heldin“ mit dem Bambi ausgezeichnet worden. Nun ist die Flüchlingshelferin gleichlautenden Medienberichten zufolge in Griechenland festgenommen worden.

Wie der Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb) und „Spiegel Online“ berichten, habe die griechische Polizei Sarah Mardini mit weiteren Flüchtlingsaktivisten auf der griechischen Insel Lesbos aufgegriffen. Die Behörden sprechen davon, ein „kriminelles Netzwerk“ zerschlagen zu haben. Mardini und andere Flüchtlingshelfer sollen Migranten geholfen haben, illegal nach Griechenland einzureisen. Dabei sollen sie auch mit Schleppern zusammengearbeitet haben, berichtet „Spiegel Online“.

Die Schwestern Sarah Mardini und Yusra wurden im Jahr 2016 für ihre Flüchtlingshilfe mit dem Bambi in der Kategorie „Stille Helden“ ausgezeichnet. Auf der Flucht vor dem Syrienkrieg hatten die beiden Schwimmerinnen 18 Menschen gerettet. Als ein ein Flüchtlingsboot manövrieunfähig geworden war, brachten die beiden Schwestern es an Land – schwimmend. So retteten sie die Insassen.

Yusra Mardini nahm für Syrien an den Olympischen Sommerspielen als Schwimmerin teil. Beide Schwestern haben ihren Lebensmittelpunkt nach der eigenen Flucht aus Syrien nach Deutschland verlegt. Yusra Mardini trainiert aktuell am Olympiastützpunkt Hamburg. (ac)