Waffengewalt

US-Rapper erschossen: Trauer um Jimmy Wopo und XXXTentacion

Ermittler inspizieren ein Auto, nachdem der US-Rapper XXXTentacion erschossen wurde.

Ermittler inspizieren ein Auto, nachdem der US-Rapper XXXTentacion erschossen wurde.

Foto: John Mccall / dpa

Innerhalb weniger Stunden sind in den USA gleich zwei Rapper getötet worden. Beide Musiker sind durch Schusswaffen ums Leben gekommen.

Berlin.  Die Rapper Jimmy Wopo und XXXtentacion sind erschossen worden. Beide Rapper sind laut Medienberichten innerhalb weniger Stunden gestorben.

Wie das Musikmagazin „Rolling Stone“ berichtet, war der 21-jährige Jimmy Wopo in Pittsburgh am Montagabend aus einem Auto heraus erschossen worden. Wopos Manager Taylor Maglin hatte auf Facebook mehrere Trauernachrichten veröffentlicht.

Er bedankte sich für die Anteilnahme der Fans und betonte, dass der US-Rapper selbst sich stets für benachteiligte Jugendliche und für Gewaltfreiheit eingesetzt habe. In seinen Texten hatte Wopo allerdings durchaus mit Waffengewalt und Drogenhandel kokettiert.

YouTube: Jimmy Wopo - Elm Street

XXXTentacion wenige Stunden vor Jimmy Wopo gestorben

Wenige Stunden vor Jimmy Wopo war der 20-jährige Rapper XXXTentacion gestorben. Er ist am Montag in Florida auf offener Straße erschossen worden. Nach Angaben der Polizei habe der Rapper, dessen richtiger Name Jahseh Onfroy lautet, am Nachmittag in Deerfield Beach im Broward County den Laden eines Motorradhändlers verlassen, als er von zwei Unbekannten niedergeschossen wurde.

Der Rapper war erstmals 2014 in der Soundcloud-Szene bekannt geworden, aus der Künstler wie Lil Peep und Playboi Carti hervorgegangen waren. Seinem Erstlings-Album „17“ folgte wenig später „?“, mit dem er an die Spitze der Billboard-Charts gelangte. (ac/bekö/dpa)