Ermittlungen

Festnahmen nach Raubüberfall auf Kim Kardashian in Paris

Kim Kardashian ist im Oktober 2016 Opfer eines Raubüberfalls geworden. Nun gab es Ermittlungserfolge in Paris.

Kim Kardashian ist im Oktober 2016 Opfer eines Raubüberfalls geworden. Nun gab es Ermittlungserfolge in Paris.

Foto: Andy Kropa / dpa

Im Oktober war Kim Kardashian von maskierten Tätern in Paris überfallen worden. Nun wurden 16 Verdächtige in Frankreich festgenommen.

Paris.  Die französische Polizei hat im Zusammenhang mit dem Raubüberfall auf Kim Kardashian 16 Verdächtige festgenommen. Verschiedene französische Medien, unter anderem „Europe 1“, berichteten am Montag unter Berufung auf Polizeiquellen von den Festnahmen im Raum Paris sowie in den Regionen um Nizza und Le Havre.

Bei Durchsuchungen in Frankreich am Montagmorgen seien außerdem Geld und Dokumente sichergestellt worden. Die Operation wurde von der Polizei-Spezialeinheit BRB geleitet, die unter anderem für Ermittlungen bei bewaffneten Raubüberfällen zuständig ist.

DNA-Spuren am Tatort

DNA-Spuren vom Tatort sollen die Ermittler auf die Spur der polizeibekannten Kriminellen gebracht haben.

Der US-Reality-Star war Anfang Oktober in einer Pariser Luxusresidenz von maskierten und bewaffneten Räubern überfallen worden. Die Täter bedrohten und fesselten die 36-Jährige und erbeuteten Schmuck im Wert von rund neun Millionen Euro. Anschließend flüchteten sie zu Fuß und mit Fahrrädern. Dabei verloren sie Teile der erbeuteten Schmuckstücke. (jei/dpa)