Promi-Scheidung

Jolie und Pitt: Übergangslösung im Sorgerechtsstreit

Lange galten Angelina Jolie und Brad Pitt als das Traumpaar Hollywoods. Doch diese Zeiten sind vorbei.

Lange galten Angelina Jolie und Brad Pitt als das Traumpaar Hollywoods. Doch diese Zeiten sind vorbei.

Foto: Christophe Karaba / dpa

Nach der eingereichten Scheidung bleiben die Kinder bei Mama – zumindest vorerst. Darauf haben sich Jolie und Pitt offenbar geeinigt.

Berlin.  Die Hollywood-Schauspieler Angelina Jolie und Brad Pitt haben sich Medienberichten zufolge im Sorgerechtsstreit um ihre sechs Kinder geeinigt – zumindest übergangsweise. Für die kommenden drei Wochen sollen alle Kinder zunächst in die Obhut von Jolie, berichtet etwa der britische „Mirror“ unter Berufung auf Quellen, die zwar mit dem Fall vertraut, aber nicht befugt seien, öffentlich zu sprechen. Pitt werde demnach ein Besuchsrecht eingeräumt.

Bei Pitts Besuchen soll zunächst ein Therapeut anwesend sein, heißt es in dem Bericht weiter. Zudem habe der Schauspieler zugestimmt, sich regelmäßig Alkohol- und Drogentests zu unterziehen. Die Vereinbarung hätten Pitt und Jolie vollkommen freiwillig getroffen. Bestätigt haben Pitt und Jolie die Berichte jedoch bislang nicht.

Dass sich das ehemalige Hollywood-Traumpaar scheiden lassen werde, war Mitte September bekannt geworden. Jolie hatte das alleinige Sorgerecht für die drei gemeinsamen und drei adoptierten Kinder beantragt. Die Schauspielerin warf Pitt Alkohol- und Drogenkonsum vor. (jkali)