Ex-Spielerfrau

Sabia Boulahrouz: „Ich bin durch die Hölle gegangen“

Schwanger oder nicht? Die Antwort kann nur sie selbst geben: Sabia Boulahrouz

Schwanger oder nicht? Die Antwort kann nur sie selbst geben: Sabia Boulahrouz

Foto: Daniel Bockwoldt / dpa

Sabia Boulahrouz rechnet mit Ex-Freund Rafael van der Vaart ab und wehrt sich gegen alle, die an ihrer Schwangerschaft zweifeln.

Hamburg.  Im Sommer trennten sich Ex-HSV-Profi Rafael van der Vaart und Lebensgefährtin Sabia Boulahrouz nach rund zwei Jahren Beziehung. Dennoch erwartet die 37-Jährige angeblich ein gemeinsames Kind mit dem Fußball-Profi, das im Februar zur Welt kommen soll.

Allerdings gab es zuletzt einige Zweifel, ob Sabia wirklich zum vierten Mal Mutter wird, da trotz fortgeschrittener Schwangerschaft kein Ansatz eines Babybauchs zu erkennen war.

Mit diesen Gerüchten räumt sie nun in einem Interview mit der Gala (erscheint am Donnerstag) auf: „Als das Ergebnis positiv war, haben wir uns riesig gefreut“, erinnert Sabia sich an den Moment des Schwangerschaftstests, den sie gemeinsam mit Rafael gemacht habe. Der bevorstehenden Geburt sehe sie mit gemischten Gefühlen entgegen: „Natürlich hatte ich mir für unser Kind eine intakte Familie gewünscht. Wir hatten klare gemeinsame Vorstellungen vom Leben. Wir haben von Enkelkindern geträumt.“

Daraus wird nun aber nichts mehr, denn das einstige Paar hat den Kontakt abgebrochen und Sabia schließt ein Liebes-Comeback mit dem Profi von Betis Sevilla aus: „Für unsere Familie bin ich durch die Hölle gegangen. Ich will meine Kinder nie wieder in so eine Situation bringen.“

Sabias auffallend flacher Babybauch könnte zudem daher kommen, dass sie nach eigenen Angaben mehr als zehn Kilo abgenommen habe. „Der Frauenarzt hat mir schon Infusionen gelegt, damit mein Körper genügend Vitamine bekommt“, gesteht die 37-Jährige in dem Interview.