Sprachassistent

Amazon: Alexa-Störung – Tausende Nutzer waren betroffen

Amazon verlässt sich nicht mehr nur auf das Online-Geschäft. Mit dem Smart-Home-System "Alexa" macht sich der Konzern in vielen Haushalten breit.

Amazon verlässt sich nicht mehr nur auf das Online-Geschäft. Mit dem Smart-Home-System "Alexa" macht sich der Konzern in vielen Haushalten breit.

Foto: dpa

Beim Server für die Alexa-Geräte von Amazon gab es am Freitagmorgen eine Störung. Weltweit gab es Probleme mit dem Sprachassistenten.

Berlin. Tausende Amazon-Kunden meldeten am Freitagmorgen Störungen. Offenbar hatte das Unternehmen in mehreren Ländern ein Serverproblem. Dabei ging es aber nicht um die Webseite des Unternehmens. Vielmehr beschwerten sich Nutzer vor allem drüber, dass sie Lampen nicht mehr ein- und ausschalten konnten, Radiosendungen nicht abgespielt wurden oder die Kaffeemaschine nicht ansprang.

Der Grund: Amazon ist nicht nur der weltweit größte Online-Händler – der Konzern ist auch Anbieter des Smart-Home-Systems „Alexa“.

Über Alexa-fähige Geräte lassen sich Produkte, die mit dem hauseigenen Wlan verbunden sind, per Stimme steuern, also beispielsweise an- und abschalten. Der Sprachassistent benötigt dafür nicht nur eine Internetverbindung im Heimnetzwerk – sondern auch zum Amazon-Server.

Lesen Sie auch: Google, Alexa, Siri: Handy und Heimgeräte per Sprachassistent steuern

Tausende Nutzer meldeten Probleme mit Alexa – Server gestört?

Auf Ansprache mit dem Aktivierungswort „Alexa“ erwiderten die Geräte lediglich „Leider ist etwas schiefgelaufen, versuche es später wieder“ oder „Ich habe momentan leider Schwierigkeiten, dich zu verstehen“. Die zugehörige App konnte zwar grundsätzlich bedient werden, doch auch hier funktionierte die Spracherkennung nicht.

Die Ursache der Störung blieb unklar. Auf Anfrage der "Computerbild" antwortete Amazon: "Heute Vormittag hinderte ein Problem einige Kund:innen daran, mit Alexa zu interagieren. Der Dienst funktioniert nun wieder wie gewohnt."

Auf der Seite "allestörungen.de" meldeten Nutzer aber auch noch am frühen Freitagabend, dass einige Funktionen weiterhin nicht funktionierten: zum Beispiel die sogenannte "Multiroom-Musik", die mit den Lautsprechern sonst möglich ist.

Auch interessant: Amazon plant Eröffnung von mehreren Kaufhäusern

(fmg)