Schauspieler

"Lindenstraßen"-Star erkrankt an Corona und verliert Eltern

| Lesedauer: 2 Minuten
Aus der "Lindenstraße" bekannt: Schauspieler Christian Kahrmann.

Aus der "Lindenstraße" bekannt: Schauspieler Christian Kahrmann.

Foto: Christoph Hardt/Geisler-Fotopress/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Christian Kahrmann alias "Benny Beimer" infiziert sich im März mit Covid-19. Als er im Koma liegt, stirbt sein Vater am Coronavirus.

Berlin. 
  • Tragischer Schicksalsschlag für "Lindenstraße"-Star Christian Kahrmann
  • Erst starb sein Vater nach einer Corona-Infektion, dann noch seine an Krebs erkrankte Mutter
  • Auch Kahrmann war mit dem Coronavirus infiziert

Der Schauspieler Christian Kahrmann kämpft mit einem schweren Verlust. Nach einer Corona-Infektion starb zunächst sein Vater Ralf im April dieses Jahres. Er wurde 80 Jahre alt. Nun berichtet Kahrmann in der "Bild"-Zeitung: Auch seine Mutter Ute (79) starb Anfang Juni. Sie litt an einer Krebserkrankung, doch zusätzlich hatte sie sich ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert.

Besonders schmerzhaft für den "Lindenstraßen"-Schauspieler Kahrmann: Er erlitt einen schweren Verlauf, wurde drei Wochen lang im künstlichen Koma gehalten. Als er Anfang April wieder aufwachte, erfuhr er, dass sein Vater in dieser Zeit gestorben war.

"Lindenstraße"-Star lag selbst im Koma

"Mein Zustand verschlechterte sich so sehr, dass ich dann drei Wochen ins künstliche Koma versetzt wurde", sagte Kahrmann vor ein paar Wochen zu "Bild". "Ich musste beatmet werden." Ob er durchkomme, habe bei ihm "Spitz auf Knopf" gestanden.

Am 4. Juni sei nun auch seine Mutter Ute gestorben, sagte Kahrmann laut dem Zeitungsbericht. "Ich habe das Ganze noch nicht richtig verarbeiten können", sagte der Schauspieler. "Es liegt mir schwer auf der Seele." Wegen seines eigenen schweren Krankheitsverlaufs musste der als "Benny Beimer" in der "Lindenstraße" bekannt gewordene Schauspieler vier Wochen lang in die Reha.

Die Beerdigung seiner Mutter plante er von der Reha aus, zusammen mit seiner Schwester Bettina. Neben den psychischen Belastungen verarbeitet Kahrmann nun auch die körperlichen Folgen der Infektion: Den Rollator brauche er nicht mehr, aber joggen könne er noch nicht. Allerdings könne er sich noch immer Texte merken. Er hofft, dass er bald wieder vor der Kamera steht. (fmg)

In einer früheren Version dieses Artikels hieß es entsprechend des "Bild"-Berichts, Kahrmann hätte seine Eltern mit dem Coronavirus infiziert. Der entsprechende Bericht der "Bild" ist mittlerweile nicht mehr verfügbar. Aus diesem Grund haben wir unseren Artikel geändert.

Christian Kahrmann lag wegen Corona im Koma
Christian Kahrmann lag wegen Corona im Koma