Deutsche Post

Warum der DHL-Paketbote ab Juli nicht mehr klingeln könnte

| Lesedauer: 3 Minuten
DHL muss nicht mehr beim Empfänger klingeln

DHL muss nicht mehr beim Empfänger klingeln

Ab Juli müssen DHL-Boten nicht mehr klingeln, wenn sie das Paket abgeben wollen. Warum nicht mehr geklingelt werden muss, erklärt das Video.

Beschreibung anzeigen

Die Deutsche Post ändert ihr Zustellverfahren. Das führt dazu, dass der Paketbote in bestimmten Fällen nicht mehr an der Tür klingelt.

Berlin. 
  • Haben DHL-Kunden einmal einen Ablageort für ihr Päckchen ausgewählt, bleibt diese Vereinbarung bestehen
  • Das könnte jetzt Folgen für Kundinnen und Kunden haben
  • Denn die Deutsche Post ändert ihr Zustellverfahren bei DHL-Paketen - So widersprechen Sie

Ohren auf bei der Paketzustellung? Schon bald könnte das Lauschen nach der Türklingel zwecklos sein. Boten des Versandunternehmens DHL wird regelmäßig vorgeworfen, Abwesenheitsheitsnotizen auszufüllen, ohne vorher beim Adressaten geklingelt zu haben. Einer neuen Regel zufolge müssen die Paketboten in Zukunft tatsächlich nicht mehr klingeln - zumindest bei bestimmten Kundinnen und Kunden.

Das neue Zustellverfahren geht aus einem Rundschreiben von DHL hervor, das dem Onlinemagazin "Paketda" vorliegt. Darin heißt es: "Künftig stellen wir ein für Sie bestimmtes Paket direkt an Ihrem Ablageort zu - ohne den Versuch der persönlichen Zustellung an der Haustür." Demzufolge betrifft der Klingelverzicht ausschließlich DHL-Kunden, die Inhaber eines Abstellorts sind.

DHL-Boten klingeln nicht mehr: Das steckt dahinter

DHL-Kunden haben seit Jahren die Möglichkeit, ihr Paket an der Haustür, auf der Terrasse, im Garten oder an anderen Plätzen ablegen zu lassen, falls sie nicht anzutreffen sind. Wurde diese Vereinbarung nach der betroffenen Zustellung nicht aufgehoben, ist der sogenannte Ablagevertrag auch für alle weiteren Paketlieferungen gültig. Bisher mussten Paketboten dennoch zunächst klingeln, um die Lieferung möglichst persönlich zuzustellen. Mit der neuen Regel entfällt diese Anweisung.

Coronavirus: So klappt Paket-Empfang mit DHL, Hermes und Co
Coronavirus: So klappt Paket-Empfang mit DHL, Hermes und Co

"Vor der Ablage wird demnach nicht mehr bei Ihnen geklingelt, was für Sie einen ungestörten und zügigen Empfang Ihrer Sendung bedeutet", erklärt DHL in dem Rundschreiben den Hintergrund des neuen Zustellverfahrens. Der offizielle Klingelverzicht dürfte allerdings auch für die Lieferanten eine enorme Zeitersparnis darstellen. Auch interessant: Abzocke mit falschen Paket-SMS - Das können Handynutzer tun

DHL-Klingelverzicht: So können Sie einwilligen - oder weiterhin aufs Klingeln bestehen

DHL-Kunden, die zu den geregelten Lieferzeiten ohnehin nicht vor Ort sein können oder aber nicht gestört werden möchten, können einen Ablageort wählen.

Dazu ist eine Registrierung auf dhl.de notwendig.

  • Den sogenannten "Wunschort" kann man im persönlichen Bereich auf der Homepage aktivieren - so auch die Einwilligung für den Klingelverzicht.
  • Umgekehrt kann über denselben Reiter und auch über ein Onlineformular angegeben werden, dass man trotz Ablagevertrag auch weiterhin das Klingeln wünscht.

Lesen Sie auch: Päckchen dürfen nicht mehr mit Briefmarken frankiert werden

Kundenberichten zufolge werden regelmäßig Pakete ohne vorheriges Klingeln am Abstellort abgestellt. Offiziell gestattet war das laut DHL-AGB bis jetzt allerdings noch nicht. Die Änderung der Allgemeine Geschäftsbedingungen fand erst im November 2020 statt und tritt im Juli 2021 in Kraft. (day)