Trauer

Willi Herren ist tot – Das waren seine zwei Karrieren

Lesedauer: 4 Minuten
Jonas Erlenkämper
Willi Herren und seine Frau Jasmin trennen sich

Willi Herren und seine Frau Jasmin trennen sich

Auf Instagram gaben Willi Herren und seine Frau Jasmin nun bekannt, dass sie sich trennen. Schon vorher gab es immer wieder Gerüchte um ein Liebes-Aus bei den beiden. Alle Details gibt es bei uns dazu.

Beschreibung anzeigen

Willi Herren stirbt unter ungeklärten Umständen in seiner Kölner Wohnung. Der beliebte Schauspieler war ein Mann mit zwei Karrieren.

Köln. 
  • Willi Herren ist gestorben
  • Der Vater zweier Kinder wurde tot in seiner Wohnung im Kölner Stadtteil Mülheim gefunden
  • Jüngere Fernsehzuschauer kannten ihn vor allem als Mallorca-Sänger und Elder Statesman des Trash-TV

Sein letzter Auftritt ist erst wenige Tage her. Am vergangenen Freitag stand Willi Herren, der beliebte Schauspieler und Herzensmensch, auf einem Supermarkt-Parkplatz im Kölner Umland, biss demonstrativ in einen goldbraunen Reibekuchen und sprach über seinen neuen Lebensabschnitt.

Herren eröffnete in Frechen einen Imbisswagen, in dem er künftig Kartoffelpuffer anbieten wollte.

Gastronomie statt Showbranche – für ihn angeblich ein Lebenstraum. „Ich habe immer gesagt: Wenn ich mich irgendwann mal zur Ruhe setze, dann mit einer Reibekuchen-Bude.“ Die Ruhe konnte er nicht mehr genießen: Am Dienstag ist Willi Herren im Alter von 45 Jahren überraschend gestorben.

Willi Herren stirbt unter ungeklärten Umständen

Der Vater zweier Kinder sei tot in seiner Wohnung im Kölner Stadtteil Mülheim gefunden worden, sagte eine Polizeisprecherin zu unserer Redaktion. Die Todesumstände werden ermittelt. „In zwei bis drei Tagen wird ein Ergebnis vorliegen.“

Lesen Sie hier: Fünf Gründe, warum wir die „Lindenstraße“ vermissen werden

Herren war ein Mann mit zwei Karrieren. Als Schauspieler wurde er zwischen 1992 und 2007 in der „Lindenstraße“ in der Rolle des Olli Klatt populär, spielte zu der Zeit auch in anderen Serien sowie in Sönke Wortmanns Film „Der bewegte Mann“.

Jüngere Fernsehzuschauer kannten ihn vor allem als Mallorca-Sänger und Elder Statesman des Trash-TV. Der gebürtige Kölner mit dem rheinischen Zungenschlag hat nahezu alle Formate durchgespielt, in denen sich halbwegs bekannte Menschen irgendwann ankeifen und dabei filmen lassen.

Willi Herren: Sat.1 stoppt „Promis unter Palmen“

Aktuell ist er auf Sat.1 in der Show „Promis unter Palmen“ zu sehen – die bereits aufgezeichneten restlichen Episoden will der Sender nun nicht mehr ausstrahlen.

Herren wusste, dass er mit seinen Auftritten polarisierte. Doch seine häufig versöhnliche, kumpelhafte, manchmal aufbrausende Art war wie geschaffen für solche Formate. Er reiste ins RTL-Dschungelcamp und nahm mit seiner Frau, einer Stimmungssängerin, am „Kampf der Realitystars“ teil.

Dort erzählte er freimütig, wie schwer die Beziehung der beiden zuvor unter der gemeinsamen Teilnahme am „Sommerhaus der Stars“ gelitten habe. Willi und Jasmin (42), seit 2018 verheiratet, zofften sich öffentlich, seit März waren sie getrennt.

Willi Herrens Leben bestand aus Abstürzen und Comebacks

So beliebt Willi Herren bei den Zuschauern war, so sehr geriet der selbst ernannte Lebemann immer wieder ins Straucheln. Sein öffentliches Leben erscheint im Rückblick wie eine Abfolge von Skandälchen, Abstürzen und Comebacks. Alkohol und Drogen waren die persönlichen Dämonen des Ballermann-Stars.

Mehrmals begab er sich in den Entzug, 2008 ließ er sich dabei von TV-Kameras begleiten. Der „Bild“-Zeitung sagte er einmal: „Koks ist die Hölle. Zu meiner Hochphase wurde ich so paranoid, dass ich mich nicht getraut habe, die Wohnung zu verlassen.“

Seinen Humor hat er immer behalten. Wenn er in einer Trash-Sendung mit anderen Kandidaten aneinandergeriet – was oft vorkam –, löste er den Konflikt häufig auf, indem er eine kölsche Weisheit zitierte und den Kontrahenten in den Arm nahm. Dann herrschte wieder Frieden. Zumindest meistens.

Willi Herren litt unter den Corona-Beschränkungen

Das letzte Jahr war für Herren eine harte Zeit. Wegen der Pandemie konnte er nicht mehr auftreten. Ihm sei „der Boden unter den Füßen weggezogen“ worden, erzählte er am Freitag auf dem Parkplatz in Frechen. „Corona hat mich zum Umdenken gebracht.“

300 Auftritte habe er im Jahr gehabt. Dass die Großraumdiscos geschlossen haben, bedeute für ihn eine finanzielle Katastrophe. „Willi Herren’s Rievkoochebud“ sollte sein neues Standbein werden.