Pandemie

Corona: Drogeriekette Rossmann ruft FFP2-Masken zurück

So werden gebrauchte FFP2-Masken richtig entsorgt

So werden gebrauchte FFP2-Masken richtig entsorgt

Oft landen sie im Gelben Sack, doch das ist falsch. Die Abfallwirtschaft warnt davor, die Masken falsch zu entsorgen. In welche Tonne sie wirklich gehören.

Beschreibung anzeigen

Die Drogeriekette Rossmann ruft FFP2-Masken von Altapharma zurück. Sie sollen nicht alle Anforderungen an Schutzausrüstung erfüllen.

Berlin. Die Drogeriekette Rossmann ruft FFP2-Masken der Marke Altapharma zurück - "aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes", wie es in der Pressemitteilung des Unternehmens heißt.

Konkret geht es um Masken der Charge LOT 2020F50. Sie erfüllen laut Rossmann nicht alle Anforderungen an persönliche Schutzausrüstung. Die Chargennummer befindet sich auf der Rückseite der Verpackung, unten links.

FFP2-Rückruf von Rossmann: Kaufpreis wird erstattet

FFP2-Masken werden zum Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus empfohlen und sind mancherorts sogar Vorschrift. Waren sie zu Beginn der Corona-Pandemie nur schwer erhältlich, sind sie mittlerweile von verschiedenen Herstellern in Supermärkten und Drogerien zu finden.

Lesen Sie hier: FFP2-Masken unter freiem Himmel - nützlich oder übertrieben?

Die vom Rückruf betroffenen Masken sollen insbesondere keinen Schutz nach FFP2-Standard bei der Arbeit in ölhaltiger Umgebung, wie bei der Wartung von Geräten mit ölbasierten Kühlmitteln, bieten und deshalb nicht verwendet werden.

Die Masken können in den Rossmann-Filialen zurückgeben werden. Der Kaufpreis wird erstattet. (fmg)