Messung

Studie: Kinderfüße in Deutschland werden immer größer

Studie: Wie ist der Kita-Alltag in Corona-Zeiten?

Die Kleinsten können sich noch nicht an die Schutzmaßnahmen gegen Corona halten. Kita-Schließungen will Familienministerin Giffey aber verhindern. Ein Studie soll klären, wie riskant der Kita-Alltag ist.

Beschreibung anzeigen

Eine Studie belegt: Die Füße der Kinder in Deutschland werden immer größer. Und die Schuhe passen auch besser als früher – meistens.

Berlin/Düsseldorf. Die Kinder in Deutschland haben immer größere Füße. Das haben Fußmessungen bei mehr als 4000 Kindern und Jugendlichen für den am Montag in Düsseldorf veröffentlichten „Deutschen Kinderfußreport 2020“ ergeben.

Das Größenwachstum gegenüber einer Vergleichsmessung vor rund einem Jahrzehnt mache ein Drittel bis die Hälfte einer Schuhgröße aus, sagte Annette von Czarnowski vom Deutschen Schuhinstitut (DSI). Das DSI hatte die aktuelle und auch die vorangegangene Reihenmessung im Jahr 2009 durchgeführt.

Schuhgrößen – keine Geschlechterunterschiede bis 14 Jahren

Ein markantes Ergebnis: Bis zum Alter von 14 Jahren gibt es zwischen den Geschlechtern keine signifikanten Unterschiede bei der Schuhgröße. Erst danach legen die Jungen mehr zu.

Durchschnittlich wachsen Kinderfüße im ersten Schuhtragejahr um drei bis vier Größen. Selbst bei Zweijährigen können die Füße binnen eines Jahres noch um bis zu zwei Zentimeter zulegen – das sind drei Schuhgrößen. Wenn sie in die Schule kommen, tragen Kinder im Schnitt die Schuhgröße 32, als Zehnjährige die Schuhgröße 37. Natürlich gibt es deutliche Abweichungen.

Schuhe passen heute besser als bei der ersten Erhebung 2009

Der erste „Deutsche Kinderfußreport“ im Jahr 2009 hatte ergeben, dass Kinder mehrheitlich zu große Schuhe trugen. Doch seither hat sich einiges getan. Bei den aktuellen Messungen passten mehr als drei Viertel (78 Prozent) aller Kinderschuhe, nur 16 Prozent war zu klein, sechs Prozent deutlich zu groß.

Das Bewusstsein für die Bedeutung passender Kinderschuhe und die Bereitschaft, dafür Geld auszugeben, sei spürbar gewachsen, urteilte Czarnowski.

Schlechteres Ergebnis in Kindertagesstätte

Einschränkend gilt: Das Ergebnis der Studie ist nicht wirklich repräsentativ für die Gesamtsituation in Deutschland. Denn die Messungen wurden überwiegend in Schuh-Fachgeschäften durchgeführt.

Bei einer einzelnen Auswertung der Daten von knapp 200 Kindern in einer Kindertagesstätte und einem Museum ergab sich ein deutlich schlechteres Ergebnis. Hier passten „nur“ 56 Prozent der Schuhe, 37 Prozent waren zu klein, sieben Prozent zu groß. (dpa/max)