Corona

Urlaub in der Türkei: Kann ich meine Reise 2020 antreten?

Das sind die schönsten Reiseziele in der Türkei

Kilometerlange Strände, Jahrtausende alte Kulturschätze und bestes Wetter: Die Türkei hat Urlaubern viel zu bieten. Fünf Tipps für Ihren Urlaub.

Beschreibung anzeigen

Die Corona-Krise erschwert die Reiseplanungen. Zumindest erwartet die Türkei die Aufhebung der Reisewarnung für deutsche Touristen.

Berlin. 
  • Wird ein Türkei-Urlaub trotz Corona-Krise im Sommer 2020 möglich sein? Zumindest hofft das Land ab Juni wieder auf Touristen aus dem Ausland
  • Von der Bundesregierung erwartet die Türkei die Aufhebung der Reisewarnung für Touristen aus Deutschland
  • Allerdings gibt es noch kein konkretes Datum, an dem die Einreise für Urlauber wieder möglich sein wird
  • Bis einschließlich 26. Mai gilt in allen 81 türkischen Provinzen eine allgemeine Ausgangssperre
  • Darüber hinaus ist die Ein- und Ausreise in 23 Provinzen generell nur mit Genehmigung des jeweiligen Gouverneurs möglich
  • Viele Urlauber sind verunsichert: Was passiert, wenn die bereits gebuchte Reise wegen der Corona-Krise platzt?
  • Hier finden Sie alle Informationen zu möglichen Reisen ins Land am Bosporus

Entspannter Strandurlaub in Antalya, aufregender Städtetrip nach Istanbul oder der Besuch bei der Verwandtschaft – Gründe für eine Reise in die Türkei gibt es viele. Das Land zählt zu den beliebtesten Urlaubszielen der Deutschen. Doch in Zeiten der Coronavirus-Pandemie fragen sich Reisende, ob ihr langersehnter Türkeiurlaub 2020 überhaupt stattfinden kann – und was passiert, wenn die gebuchte Reise wegen der Krise plötzlich storniert wird.

Hier finden Sie Informationen zu Einreise, Corona-Beschränkungen und Sicherheitsvorkehrungen im Überblick.

Ist Urlaub in der Türkei 2020 möglich?

Die Türkei hofft ab Juni wieder auf Touristen aus dem Ausland. Ein konkretes Datum, an dem die Einreise wieder für Urlauber möglich ist, gibt es aber noch nicht. Die türkischen Behörden hatten wegen der Corona-Pandemie eine Einreiseverbot für mehrere von Covid-19 betroffene Staaten verhängt. Dieses Verbot gilt seit dem 14. März auch auf Einreisen aus Deutschland. Bislang wurde es nicht aufgehoben.

Die Türkei ist auf Touristen angewiesen: 2019 nahm das Land Einnahmen von rund 31,9 Milliarden Euro aus dem Tourismus ein. Die weltweite Reisewarnung der deutschen Bundesregierung gilt vorerst bis zum 14. Juni. Sie stellt allerdings kein Reiseverbot dar.

Gibt es Flüge in die Türkei?

Derzeit gibt es von Deutschland aus keine Direktflüge in die Türkei. Die halbstaatliche Fluglinie Turkish Airlines hatte außerdem bis zum 28. Mai 2020 einen Flugstopp angekündigt und diesen bis zum 1. Juni verlängert.

Ende Mai will die Türkei zunächst den inländischen Reiseverkehr wieder aufnehmen. Nach einer Öffnung für den internationalen Flugverkehr soll es an den Grenzübergängen Corona-Tests geben.

Wie stark ist die Türkei vom Coronavirus betroffen?

Die Türkei zählt zu den Ländern, die eher stärker von der Coronavirus-Pandemie betroffen sind und waren. Bisher verzeichnet das Land mehr als 155.000 Infizierte, von denen über 117.000 als wieder genesen gelten. Mehr als 4300 Personen starben in der Türkei an den Folgen von Covid-19 (Stand: 24. Mai 2020,13.30 Uhr).

Zurzeit sind die offiziellen Fallzahlen allerdings rückläufig. Gesundheitsminister Fahrettin Koca sieht die Pandemie in der Türkei unter Kontrolle.

Welche Corona-Maßnahmen gibt es in der Türkei?

Für das lange Wochenende 23.-26. Mai besteht eine allgemeine Ausgangssperre für alle 81 Provinzen in der Türkei. Darüber hinaus gelten in 23 Provinzen Reisebeschränkungen. Die Ein- und Ausreise ist nur mit Genehmigung des jeweiligen Gouverneurs erlaubt. Betroffen sind folgende Provinzen:

  • Ankara
  • Balıkesir
  • Bursa
  • Denizli
  • Diyarbakır
  • Eskişehir
  • Gaziantep
  • İstanbul
  • İzmir
  • Kahramanmaraş
  • Kayseri
  • Kocaeli
  • Konya
  • Manisa
  • Mardin
  • Ordu
  • Sakarya
  • Samsun
  • Şanlıurfa
  • Tekirdağ
  • Trabzon
  • Van
  • Zonguldak

Auf Marktplätzen, in Supermärkten und in öffentlichen Verkehrsmitteln gilt eine Schutzmasken-Pflicht. In einigen Städten und Gegenden muss im gesamten öffentlichen Raum eine Maske getragen werden.

Auch eine Abstandsregel (drei Schritte) wird eingefordert, Zuwiderhandlungen werden geahndet. Restaurants und Gaststätten dürfen nur noch Essen ausliefern oder abholen lassen.

Insgesamt lockert die türkische Regierung ihre Beschränkungen aber weiter. So dürfen Friseure und Einkaufszentren bereits wieder öffnen. Lesen Sie hier Details zu den Corona-Maßnahmen in der Türkei.

Auch interessant: Kroatien: Wann ist Urlaub wieder möglich?

Kann man trotz Corona in die Türkei einreisen?

Wie das Auswärtige Amt mitteilt, haben die türkischen Behörden am 14. März 2020 ein Einreiseverbot für Menschen aus mehreren vom Coronavirus betroffenen Staaten verhängt. Das Verbot betrifft auch Einreisende aus Deutschland. Die Fluglinie Turkish Airlines kündigte an, bis mindestens bis zum 10. Juni keine regulären internationalen Flüge anzubieten.

Wann Touristen wieder generell einreisen dürfen, ist noch nicht klar. Die Türkei bereitet sich aber auf Urlauber im Juni vor und sei bereit, ab Mitte Juni Touristen aus dem Ausland zu empfangen, sagte der türkische Botschafter in Berlin, Ali Kemal Aydin, der Deutschen Presseagentur.

Von der Bundesregierung erwartet die Türkei daher, dass diese die Reisewarnung für das Land noch vor den Sommerferien aufheben wird. „Alle notwendigen Vorkehrungen werden seitens der zuständigen Behörden getroffen. Wir sind davon überzeugt, dass die Bundesregierung all dies in Betracht zieht und sich dementsprechend entscheidet.“

Eine Ausnahme gilt bereits jetzt: Sie gilt für Personen, die sich in der Türkei einer medizinischen Behandlung unterziehen wollen. Seit dem 20. Mai 2020 dürfen Medizin-Touristen aus bestimmten Staaten wieder einreisen. Dazu zählt auch Deutschland.

Lesen Sie hier: Teneriffa und Fuerteventura: Ist Urlaub 2020 möglich?

Welche Corona-Maßnahmen treffen Hotels in der Türkei?

Türkische Hotels hoffen auf Touristen im Sommer. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf Hoteliers und das Ministerium für Kultur und Tourismus mitteilte, gibt es konkrete „Hygiene-Anweisungen“. So werden Hotels an den Eingängen auf Wärmebildkameras setzen, die Fieber bei Gästen und Mitarbeitern erkennen können. Gepäck soll schon am Eingang mit Desinfektionsmitteln behandelt werden.

Statt eines offenen Buffets soll es in den Speisesälen individuell servierte Mahlzeiten geben. Sicherheitsabstand an den Pools und abgepackte Handtücher für die Liegen sollen das Ansteckungsrisiko minimieren. Zimmer sollen zudem nach der Abreise mindestens 24 Stunden lang frei bleiben, bevor sie wieder neu belegt werden. Das Tourismusministerium plant ein „Zertifizierungsprogramm für gesunden Tourismus“, an dem sich neben Hotels, Gastronomie und anderen Unternehmen auch Fluggesellschaften beteiligen können.

Lesen Sie hier: Urlaub in Griechenland: Was Touristen beachten müssen

Muss man nach der Rückkehr aus der Türkei in Quarantäne?

Die Regeln für die Quarantänepflicht bei der Wiedereinreise nach Deutschland werden derzeit in vielen Bundesländern gelockert – allerdings nur für die Rückkehr aus EU- und Schengenländern, wozu die Türkei nicht zählt. Wer im Sommer in die Türkei reisen möchte, sollte aktuelle Entwicklungen zur Quarantänepflicht im Auge behalten.

Kann man den gebuchten Türkei-Urlaub wegen Corona stornieren?

Wegen der weltweiten Reisewarnung der Bundesregierung können Reisen, die bis zum 14. Juni geplant sind, storniert werden. Lesen Sie hier, . Die Bundesregierung hat dazu eine freiwillige Gutscheinlösung für Pauschalreisen beschlossen.

Gutscheine als Entschädigung für coronabedingt abgesagte Pauschalreisen, die vor dem 8. März gebucht wurden, sind künftig bis zu hundert Prozent ihres Wertes vom Staat abgesichert, wie das Bundesjustizministerium am Mittwoch mitteilte. Bei einer Insolvenz des Reiseunternehmens gehen die Kunden damit nicht leer aus. Die Gutscheine seien freiwillig, Pauschalreisende könnten sie auch ablehnen, betonte das Ministerium. Eine verpflichtende Gutscheinlösung hatte die EU-Kommission abgelehnt.

(raer/mit dpa/afp)

Coronavirus-Pandemie – Mehr zum Thema: