Brand

Knapp 200 Meter hoher Wolkenkratzer geht in Flammen auf

Lesedauer: 3 Minuten

Spektakuläre Bilder- Hochhaus geht in Flammen auf

Spektakuläre Bilder: Hochhaus geht in Flammen auf

In den Vereinigten Arabischen Emiraten ist ein Wolkenkratzer abgebrannt. Der Abbco Tower in Schardscha war ein Wohnhaus, doch es soll nur Leichtverletzte gegeben haben.

Beschreibung anzeigen

Nicht zum ersten Mal geht in den Emiraten ein Hochhaus in Flammen auf. Mehrere hundert Bewohner gerettet.

Berlin. Wieder ist in den Vereinigten Arabischen Emiraten ein Wolkenkratzer abgebrannt. Der fast 200 Meter hohe Abbco Tower in Schardscha, der Hauptstadt des gleichnamigen Emirats in der Nähe von Dubai, stand am Dienstagabend wie eine Fackel in Flammen. Wenn man die Bilder sieht, kann man kaum glauben, dass nur neun Menschen leicht verletzt wurden. Das meldete das Portal „Gulf News“ unter Berufung auf den Chef des Zivilschutzes in Schardscha.

Die Feuerwehr leitete demnach einen Großeinsatz ein und konnte den Brand unter Kontrolle bringen. Das Hochhaus, eines der höchsten in Schardscha, und angrenzende Gebäude wurden nach Berichten lokaler Medien evakuiert. Rettungsdienste hätten mithilfe einer Drohne überprüft, ob noch Menschen im Abbco Tower festsaßen. Dies sei jedoch nicht der Fall gewesen.

Hochhaus in Flammen – brennende Teile stürzen auf Autos

Fotos in sozialen Medien zeigten, dass das mehr als 40-stöckige Gebäude lichterloh in Flammen stand. Brennende Gebäudeteile fielen aus großer Höhe auf die Straße und parkende Autos. Auch ein Nachbarhaus wurde durch die Flammen beschädigt.

Nach Angaben von Anwohnern brach das Feuer gegen 21 Uhr (19 Uhr unserer Zeit) im zehnten Stock aus. Die Brandursache war zunächst unklar.

Feuer im Wolkenkratzer – nicht der erste Fall in den Emiraten

Es ist nicht der erste Fall eines brennenden Hochhauses in den Vereinigten Arabischen Emiraten. 2017 brach in einem der höchsten Wolkenkratzer von Dubai ein Brand aus – zum zweiten Mal innerhalb weniger Jahre. Auch damals konnten alle Bewohner in Sicherheit gebracht werden.

Wie „Gulf News“ berichtete, ist der nun abgebrannte Abbco Tower 2006 fertiggestellt worden. In den meisten Etagen hätten sich Wohnungen befunden.

Wie viel Glück die Bewohner hatten, zeigt auch dieser Umstand: Die Muslime begehen derzeit den Fastenmonat Ramadan und kommen dazu nach Sonnenuntergang mit ihren Familien in ihren Wohnungen zum gemeinsamen Fastenbrechen zusammen.

Beim Ausbruch des Brandes hielten sich also mutmaßlich mehr Menschen in dem Gebäude auf als sonst. Trotzdem gab es weder Tote noch Schwerverletzte.

Bewohner des Abbco Tower – plötzlich obdachlos

Gegenüber „Gulf News“ äußerten sich Bewohner dennoch verzweifelt: „Wohin sollen wir jetzt“, fragten einige. Hausbewohner Dschahansib Dschamil sagte: „Ich habe nur meine Brieftasche mitgenommen, weil ich versucht habe, meine Frau und Kinder aus der Wohnung zu bringen.“ Einige Bewohner „bezogen“ für die Nacht ihre vor dem Gebäude abgestellten Autos. Mitarbeiter der Hilfsorganisation Roter Halbmond bemühten sich Medienberichten zufolge um provisorische Unterkünfte für die nun Obdachlosen.

Auch in anderen Ländern ist es in der Vergangenheit zu Hochhausbränden gekommen. Besonders tragisch: die Grenfell-Tower-Katastrophe in London, bei der ein Kühlschrank den Brand ausgelöst hatte. Nach dem Feuer stellte London fest, dass 600 Gebäude der Stadt brandgefährdet sein könnten. Auch in Deutschland hatte das Unglück Konsequenzen. Wuppertal evakuierte ein Hochhaus, in dem der gleiche Dämmstoff wie in London verbaut war.

(dpa/max)