Himmelskörper

„Potenziell gefährlich“ – Asteroid an Erde vorbeigeflogen

| Lesedauer: 2 Minuten
Ungefähr so soll der Asteroid „1998 OR2“ aussehen. Der Brocken flog am Mittwoch an der Erde vorbei.

Ungefähr so soll der Asteroid „1998 OR2“ aussehen. Der Brocken flog am Mittwoch an der Erde vorbei.

Foto: Nasa / dpa

Am Mittwochvormittag ist ein riesiger Asteroid an der Erde vorbeigeflogen. Nasa-Experten stuften ihn als „potenziell gefährlich“ ein.

Berlin. 
  • Am Mittwochvormittag ist ein riesiger Asteroid mit hoher Geschwindigkeit an der Erde vorbeigeflogen – in etwa 6,3 Millionen Kilometern Entfernung
  • Der zwei mal vier Kilometer große Himmelskörper mit dem Namen „1998 OR2“ ist bereits vor 22 Jahren von einem Nasa-Team entdeckt
  • Seit seiner Entdeckung im Jahr 1998 ist seine Laufbahn immer wieder verfolgt worden.

Wen würde es im Jahr 2020 noch wundern, wenn die Erde neben einer Pandemie auch noch von einem Asteroiden bedroht werden würde? Glücklicherweise sind wir diesmal noch glimpflich davon gekommen. Am Mittwochvormittag ist ein riesiger Asteroid mit hoher Geschwindigkeit an der Erde vorbeigeflogen – in etwa 6,3 Millionen Kilometern Entfernung.

Der zwei mal vier Kilometer große Himmelskörper mit dem Namen „1998 OR2“ ist bereits vor 22 Jahren von einem Nasa-Team entdeckt und aufgrund seiner Nähe zur Erde bereits damals als „potenziell gefährlich“ eingestuft worden. Seit seiner Entdeckung im Jahr 1998 ist seine Laufbahn immer wieder verfolgt worden.

Astronomen beobachten etwa 8000 „potenziell gefährliche“ Himmelskörper

„Als Ergebnis dessen (...) können wir mit Gewissheit sagen, dass dieser Asteroid in den nächsten 200 Jahren nicht mit der Erde in Berührung kommen wird“, hieß es von der Nasa. Im Jahr 2079 werde „1998 OR2“ der Erde zwar näher kommen als jetzt, allerdings nicht nah genug, um eine Gefahr darzustellen.

Nasa Live Asteroid 1998 OR2

Insgesamt beobachten Astronomen etwa 8000 teils als „potenziell gefährlich“ eingestufte Himmelskörper mit mehr als 140 Metern Größe. Von den meisten Asteroiden sind die Laufbahnen allerdings so genau bekannt, dass man etwaige Bedrohungen frühzeitig erkennen kann. Trotzdem kommt es manchmal zu Einschlägen von Asteroiden, etwa wie im Jahr 2013, als ein 60 Meter breiter Brocken über der russischen Stadt Tscheljabinsk niederging.

Im vergangenen September war der Asteroid „2000 QW7“ mit 370 Metern Durchmesser an der Erde vorbeigeflogen. Nur zwei Monate zuvor raste das Exemplar „2006 QV89“ an unserem Planeten vorbei – die Chance einer Kollision lag bei 1 zu 7299.

(dpa/lhel)