Reiserecht

Coronavirus in Italien: Manche Reisen kostenlos stornierbar

Italien wegen Coronavirus im Krisenmodus

Geschlossene Schulen und Touristenattraktionen, elf Städte unter Quarantäne: In Norditalien werden vorher undenkbare Maßnahmen getroffen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Beschreibung anzeigen

Nach dem Coronavirus-Ausbruch im Norden Italiens denken viele Urlauber über eine Stornierung nach. Diese Rechte haben Reisende jetzt.

Hannover/Berlin. Das Coronavirus breitet sich im Norden Italiens rasant aus. Viele Urlauber stehen jetzt vor der Frage, ob sie die Reise in betroffene Gebiete mit Covid-19-Erkrankungen antreten sollen oder doch lieber zu Hause bleiben.

Aber nicht jeder hat Anspruch auf Rückerstattung der Kosten, wenn er storniert. Diese Rechte haben Urlauber nach Ansicht von Experten:

Coronavirus in Italien: Kostenlose Stornierung für Pauschalreisende

Pauschalreisen in die vom Covid-19-Ausbruch betroffenen Gebiete in Norditalien lassen sich dem Reiserechtsexperten Paul Degott zufolge ohne Gebühren stornieren: Betroffene hätten ein kostenloses Rücktrittsrecht wegen der außerordentlichen Umstände, erklärt Degott. Der Veranstalter zahle dann den Reisepreis zurück.

Norditalien ist nach Angaben des Deutschen Reiseverbands (DRV) aber eher kein Ziel für Pauschalreiseveranstalter. Stattdessen wird das Land verstärkt von Reisenden besucht, die Leistungen wie Anreise und Hotel individuell buchen.

Gleichwohl seien auch die Veranstalter über den DRV in engem Kontakt mit dem Auswärtigen Amt und mit dem Robert Koch-Institut, sagte eine Sprecherin: „Wir schauen uns die Situation sehr genau an.“ Wer seine Italien-Reise über einen Veranstalter gebucht habe, sollte sich im Zweifel mit diesem in Verbindung setzen.

Coronavirus: Individualreisende müssen in Italien auf Kulanz hoffen

Wer einen Flug nach Norditalien und ein Hotel dagegen einzeln gebucht hat, hat es nicht so leicht mit der Erstattung: „Dann werde ich in der Tat das Problem haben, dass mir die Fluggesellschaft allenfalls noch die Steuern und Gebühren zurückzahlt, die dann nicht anfallen, wenn ich nicht fliege“, erklärt Degott. Aber: „Erfahrungsgemäß sind die Fluggesellschaften nicht furchtbar zahlungswillig.“

Man müsse sicher Briefe schreiben und streiten, um das Geld zurückzubekommen. Was die Stornierung von Unterkünften in der von Covid-19 betroffenen Region angeht, so gilt italienisches Recht. Ob man da das Geld wiedersieht, könne man nicht absehen, so Degott. Im Zweifel müssen Individualurlauber, anders als Pauschalreisende, auf Kulanz hoffen.

Zugreisende: Italienische Bahngesellschaften stellen Voucher aus

Zugtickets in Italien werden derzeit kostenlos erstattet, wenn Reisende ihre Fahrt wegen des Covid-19-Ausbruchs nicht antreten wollen. Das teilten die italienischen Bahnunternehmen mit. Trenitalia wird nach eigenen Angaben Zugfahrten unabhängig vom Tarif komplett erstatten, wenn Reisen wegen des neuartigen Coronavirus abgesagt werden.

Wer ein Ticket für einen Hochgeschwindigkeits- oder Fernzug gebucht hat, erhalte ein Voucher mit einem Jahr Gültigkeit. Wer einen Regionalzug gebucht hat, bekommt eine Erstattung in bar. Der Schnellzug-Anbieter Italo bietet laut eigener Aussage Gutscheine für alle Reisen aus den und in die betroffenen Regionen im Norden Italiens an. Sie haben eine Gültigkeit bis Ende Juli.

Coronavirus in Italien: Sperrzonen in der Lombardei und Venetien

In Norditalien hat sich der Virus Sars-CoV-2, der die Lungenkrankheit Covid-19 verursacht, stark verbreitet. In der besonders betroffenen Region Lombardei wurden zehn Gemeinden in der Provinz Lodi zu Sperrzonen erklärt: Sicherheitskräfte kontrollieren dort, wer rein und wer raus darf.

In Venetien wurde die Gemeinde Vo abgeriegelt. Schulen, Universitäten und Museen blieben geschlossen. Auch der Karneval von Venedig, der bis Dienstag gehen sollte, ist abgesagt.

Und was passiert, wenn bei einem Urlauber in Italien ein Verdacht besteht, von dem neuartigen Coronavirus betroffen zu sein? „Dann werden die örtlichen Behörden für mich entscheiden, was mit mir geschieht, ob ich in Quarantäne komme oder nicht“, sagt Degott.

Wie kann man sich auf Reisen vor dem Coronavirus schützen? Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten. Die Zahl der Coronavirus-Infektionen steigt nach wie vor an, auch Deutschland bereitet sich auf eine weitere Verbreitung vor.

(mbr/dpa)