Krimi-Autorin

Trauer um Mary Higgins Clark: Autorin stirbt mit 92 Jahren

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Autorin Mary Higgins Clark ist gestorben. (Archivfoto)

Die Autorin Mary Higgins Clark ist gestorben. (Archivfoto)

Foto: Mike Derer / dpa

Mary Higgins Clark wurde von Krimi-Fans gefeiert. Ihre Bücher verkauften sich millionenfach. Jetzt ist Clark in den USA gestorben.

Los Angeles.  Mary Higgins Clark hat mit Bestsellern wie „Warte bis du schläfst“, „Schrei in der Nacht“ oder „Sieh dich nicht um“ riesige Erfolge gefeiert. Krimi-Fans liebten ihre spannenden Geschichten und auch Drehbuchautoren schätzten ihre Werke, um sie fürs Fernsehen zu adaptieren. Nun ist Clark gestorben – die Trauer ist groß.

Die 92 Jahre alte Schriftstellerin sei am Freitagabend friedlich im Kreise von Freunden und Familie gestorben, teilte ihr Verlag Simon & Schuster in der Nacht zum Samstag auf Twitter mit. „Mit tiefer Trauer nehmen wir von der „Königin der Spannung“ Abschied“, hieß es in der Mitteilung.

Auf der Webseite der Autorin gab ihr Verlagshaus an, dass Higgins in Naples (Florida) gestorben sei.

Clark schrieb bis ins hohe Alter. In den letzten Jahren brachte sie Titel wie „Mit deinem letzten Atemzug“, „Du bist in meiner Hand“ und „Einsam bist du und allein“ heraus. Werke wie „Schrei in der Nacht“ wurden in den vergangenen Jahrzehnten für das Fernsehen verfilmt.

Mary Higgins Clark: Schreibweise wirkte wie Vorgreifen auf das Netflix-Prinzip

Sie sei wirklich die „Königin der Spannung“ gewesen, würdigte der langjährige frühere Chefredakteur von Simon & Schuster, Michael Korda, die Autorin. „Sie hat sich bei jedem Kapitel um ein spannendes Ende bemüht, so dass man einfach weiterlesen musste.“

Wer Kritiken und die Trauerbekundungen liest, fühlt sich automatisch an das Prinzip von Erfolgsserien bei Netflix und Co. erinnert. Denn der Anspruch, jedes Kapitel so zu gestalten, dass der Leser einfach weiterlesen muss, wird in vielen aktuellen Serien auf die Spitze getrieben. Egal ob Krimi, Fantasy oder Science-Fiction: Wer eine Serie bei Amazon Prime oder Netflix anfängt, landet meist beim so genannten Binge-Watchen. Dabei schauen Serien-Fans mitunter ganze Staffeln einer Folge am Stück. Kein Wunder, dass Clarks Werke fürs Fernsehen adaptiert wurden.

Auch ihre Memoiren, in denen sie von den Höhen und Tiefen ihrer Karriere und ihres Privatlebens berichtete, waren einer ihrer Bestseller. Sie wuchs als eines von drei Kindern eines irischen Pub-Besitzers in der New Yorker Bronx auf. Ihr Vater starb, als sie elf Jahre alt war. Um die Mutter finanziell unterstützen zu können, machte sie eine Ausbildung zur Sekretärin.

In den 1950er Jahren veröffentlichte Clark erste Kurzgeschichten. Nach dem Tod ihres Mannes im Jahr 1964 wurde das Schreiben für die fünffache Mutter überlebenswichtig. 1974 schaffte sie mit dem Krimi „Wintersturm“ den Durchbruch. (dpa/ac)