Preisverleihung

Goldene Bild der Frau: Starke Frauen für ein starkes Land

Preisträgerinnen der Goldenen Bild der Frau: (v.l).: Andrea Voß, Jacqueline Flory, Corinna Hölzer, Ines Helke, Isabel Peter

Preisträgerinnen der Goldenen Bild der Frau: (v.l).: Andrea Voß, Jacqueline Flory, Corinna Hölzer, Ines Helke, Isabel Peter

Foto: Dirk Schmidt

Eine der fünf Ausgezeichneten kommt aus Hamburg: Ines Helke ist gehörlos – hat aber einen eigenen Chor.

Hamburg. Wellen sehen, Freiheit atmen, spüren, dass es da draußen mehr gibt, als wir greifen können: „Zwischen meinen Chemobehandlungen wollte ich immer ans Meer“, erzählt Andrea Voß aus Willich am Niederrhein. „Irgendwas zog mich dorthin.“

Andrea Voß ist eine von fünf Preisträgerinnen der Goldenen Bild der Frau 2019. Mit dem Preis werden zum 13. Mal Frauen ausgezeichnet, die mit ihrem Engagement für mehr Miteinander, Umweltschutz und Gerechtigkeit kämpfen.

Mit 29 Jahren bekommt Voß die Diagnose Lymphdrüsenkrebs, doch kämpft sie sich zurück ins Leben. Vor allem ein Zelturlaub an der Küste gibt ihr neue Kraft. Mehr war damals nicht drin. „Krebs ist teuer“, sagt die 39-Jährige. Doch die unbeschwerten Momente geben ihr neuen Lebensmut – und sie bekommt die Idee zu ihrem Verein „Wir können Helden sein“.

Heute sorgt sie dafür, dass junge Krebskranke „mal rauskommen“, organisiert mit Spendengeldern Konzerttickets, einen Tag im Wellnesshotel oder verleiht den „Heldencamper“, mit dem Patienten während ihrer Chemotherapie übers Wochenende verreisen können.

Goldene Bild der Frau: Respekt wächst jedes Jahr aufs Neue

„Mein Respekt wächst jedes Jahr aufs Neue, wenn ich sehe, was diese Frauen alles erreichen, wie selbstlos sie sich in die Arbeitstürzen“, sagt ARD-Star Kai Pflaume, der die Verleihung am 23. Oktober 2019 im Hamburger Stage Operettenhaus moderiert. 550 Gäste aus Show, Politik und Wirtschaft werden dabei sein.

So wie Britta Steffen. Die Schwimm-Olympiasiegerin und Umweltingenieurin ist Patin für die Preisträgerin Corinna Hölzer (54). Die Berlinerin kämpft mit Ihrer Initiative „Deutschland summt“ gegen das Aussterben der Bienen. Sie klärt auf, gärtnert und startet bundesweite Aktionen. „Corinna macht klar, wie superwichtig Bienen sind“, sagt Steffen.

Sie weist darauf hin, dass 80 Prozent unserer Nutz- und Wildpflanzen von Bienen bestäubt werden. „Ich bin Bienen-Fan und möchte, dass noch vielmehr Leute dazu werden.“ Deswegen sei es ihr eine Ehre, Corinna Hölzer unterstützen zu dürfen.

Hamburgerin kann nicht hören – aber hat einen Chor

Eine weitere beeindruckende Frau ist Ines Helke. Die Hamburgerin kann nicht hören, spricht aber ausgezeichnet. Das hat sie während ihrer Kindheit in der damaligen DDR gelernt. Es sei harte Arbeit gewesen, erinnert sie sich. Ihren unbedingten Willen, anzupacken und zu gestalten beweist sie nun mit ihrem Chor „HandsUp“.

Hier bringt sie Menschen mit und ohne Einschränkung zusammen – und lässt Gehörlose singen. Das Besondere: „Bei uns übernehmen die Hände die Rolle der Stimme.“ Entstanden ist eine bunte, lebhafte Truppe von rund 50 Menschen.

Die stand auch schon auf richtig großen Bühnen: Der „HandsUp“-Chor trat bereits in der TV-Show von Helene Fischer auf und in der Hamburger Elbphilharmonie. Die Jüngste ist übrigens eine Achtjährige mit Down-Syndrom.

Einsatz für Schulen in Krisengebieten

Speziell um Kinder kümmert sich die Münchenerin Jacqueline Flory (43). Mit ihrem Verein „Zeitschule e.V.“ baut sie provisorische Schulen in Flüchtlingscamp im libanesisch-syrischen Grenzgebiet. „Jedes Kind hat das Recht auf Bildung – und Zukunft“, sagt sie.

Isabel Peter (28) aus dem Allgäu wiederum befasst sich mit einem Thema, um das die Gesellschaft einen Bogen macht: sterbende Kinder. Mit ihrer „Stiftung Valentina“ ermöglicht sie, dass todkranke Kinder zu Hause bei ihren Familien bleiben können.

-----------

Fünf Frauen, fünf Gewinnerinnen! Aber welches Projekt bewegt Sie am meisten? Welche Kandidatin soll 30.000 Euro extra für ihr Projekt bekommen?

Darüber können Sie noch bis zum Dienstag, 22. Oktober, abstimmen. Sie finden die Liste mit den Preisträgerinnen unter www.goldenebildderfrau.de.

Die Verleihung können Sie am Mittwoch, 23, Oktober, ab 20 Uhr im Live-Stream unter
www.bildderfrau.de verfolgen.