Zwischenfall auf Autobahn

Auto brennt auf Autobahn: Fahrer macht erstmal ein Bier auf

Bier löscht den Durst – und manchmal auch ein Feuer.

Bier löscht den Durst – und manchmal auch ein Feuer.

Foto: Sina Schuldt / dpa

Flammen auf der Autobahn: Der Fahrer bewahrt die Ruhe und löschte das Feuer in seinem Kofferraum mit Bier. Was die Polizei dazu sagt.

Aschaffenburg.  Bier ist ein vielseitiger Saft: Es stillt den Durst, es hebt die Laune und manche schwören, es sei nahrhaft. Und es erweist sich auch in Notfällen als äußerst hilfreich. So hat ein Autofahrer auf der Autobahn 3 in Bayern Schlimmeres verhindert, indem er seinen Bier-Einkauf opferte.

Als sein Wagen seltsame Geräusche machte, fuhr er an der Anschlussstelle Hösbach im unterfränkischen Landkreis Aschaffenburg von der Autobahn ab und hielt im gesicherten Bereich an, wie die Polizei am Mittwoch berichtete. Da entdeckte der Mann Flammen im Motorraum.

Feuerwehr hatte nichts mehr zu tun

Statt in Panik zu geraten, kam dem Mann die rettende Idee: Beherzt holte er einige Bierflaschen aus seinem Auto und löschte mit dem Gerstensaft den Brand selbst. Von der Polizei gab es dafür Lob: Der Mann habe perfekt reagiert, hieß es von Seiten. Die Feuerwehr habe bei dem Vorfall am Dienstagnachmittag nicht mehr eingreifen müssen.

Nicht nur im bierseligen Bayern, auch in Sachsen weiß man Bier aufs Feuer zu schütten. Als die Feuerwehr von Grimma am vergangenen Wochenende zu einem Autobrand auf der A 14 gerufen wurde, hatten die Einsatzkräfte so gut wie nichts mehr zu tun: Die Insassen hatten bereits mit dem Inhalt von ein paar Bierflaschen die Flammen bekämpft. Die Feuerwehr musste nur noch den Motorraum herunterkühlen und das Auto abschleppen lassen.

In München löscht man derweil weiter den Durst mit Bier: Am vergangenen Wochenende wurde

(dpa/ost)