Polizei

Kind flüchtet aus Kita (2) - Polizei sorgt für Lacher

Ein Kindergartenkind wurde Polizisten übergeben – es war geflüchtet.

Ein Kindergartenkind wurde Polizisten übergeben – es war geflüchtet.

Foto: Christian Horz / Getty Images/iStockphoto

Ein Zweijähriger ist aus seinem Kindergarten entkommen. Es spielten sich dramatische Szenen ab – zumindest laut der Polizei in Essen.

Essen. In Deutschland sprechen sich zwei von drei Deutschen für eine Kita-Pflicht aus. Das ergab eine Umfrage für den ifo-Bildungsbarometer. Die Umfrage wurde unter Erwachsenen durchgeführt – was ein Kind aus Essen von dieser möglichen Kita-Pflicht hält, hatte er bereits vor Erscheinen der Umfrage eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Ein zweijähriger Junge war am Dienstag aus seinem Kindergarten geflüchtet. In den Mittagsstunden konnte das Kind von den Erziehern unbemerkt die Einrichtung verlassen. Dass er unbeschadet wieder in die Einrichtung – dort warteten bereits seine Eltern – kam, hat er möglicherweise Anwohnern zu verdanken, die den kleinen Flüchtenden bemerket hatten.

Wie er überhaupt erst entwischen konnte, ist derzeit noch unklar und eine Frage, die die Polizei klären muss. Für die Eltern ging der Fall nochmal glimpflich aus – für Belustigung dürfte bei ihnen aber auch die Polizeimeldung gesorgt haben.

Anwohner hätten die Polizei alarmiert, den Zweijährigen zurück in den Kindergarten brachten, heißt es darin. Die Beamten äußern am Ende ihrer launigen Nachricht, dass sie hoffen, „dass auch dem Kleinen der lehrhafte Ausflug in guter Erinnerung bleibt.“ Doch das war nicht der einzige Satz, über den man lachen kann.

Polizei Essen schildert den dramatischen Einsatz – augenzwinkernd

Die Polizei Essen berichtet die sich zugetragenen Szenen in der offiziellen Mitteilung nicht ohne eine gewisse Dramatik:

  • „Anwohner bemerkten den verdächtigen Mann, als dieser nahe der Einmündung Siemensstraße die Altendorfer Straße überqueren wollte“
  • „Geistesgegenwärtig überwältigte der Anwohner, mit Unterstützung einer hilfsbereiten Passantin, den zunächst lautstark protestierenden Delinquenten“
  • „Erst mit einem geeigneten Getränk und einer süßen Bestechung gelang es, den zweijährigen Knaben in einen bereitgehaltenen Kinderwagen zu setzen und zu beruhigen“

Fragen bleiben offen

Wie sich das Kind aus der Einrichtung entfernen konnte ist – ganz humorlos – derzeit noch Gegenstand von Ermittlungen. Eine Beamtin erklärte unserer Redaktion, dass es durchaus sein könnte, dass es durch eine zufallende Tür entwischt sei. „Sowas lässt sich nie komplett vermeiden, auch dort arbeiten nur Menschen.“ Vorrangig sei, dass dem Jungen nichts geschehen sei.

Weitere kuriose Polizeieinsätze finden Sie in unserer Fotostrecke

Ein Paketbote hat kürzlich ein Brand in einem Kindergarten verhindert – und nur eine Notiz hinterlassen. Warum man manchmal den Unterschied zwischen Kindergarten und Politik gar nicht mehr ausmachen kann, erklärt Kolumnistin Caroline Rosales. (ses)